FP-Seidl: Die Gewaltspirale am Praterstern dreht sich weiter

Eldorado für Obdachlose, Betrunkene und Gewaltbereite inakzeptabel

Wien (OTS/fpd) - Seitdem der Praterstern "modernisiert" und mit einem unansehnlichen Stahlgerüst versehen wurde, ist dieser Platz ein Eldorado für Obdachlose, Betrunkene und gewaltbereite Personen geworden, kritisiert heute der Bezirksparteiobmann der FPÖ-Leopoldstadt, LAbg. Wolfgang Seidl.

Während die dringend notwendige Polizeistation am Praterstern in regelmäßigen Abständen um ihre Existenz kämpfen muss, hat sich vor allem bei Schönwetter auf der Grünfläche bei der Helenengasse/Ecke Franzensbrückenstraße ein weiterer Sammelpunkt für diese Personengruppen etabliert. Diese Herrschaften verweilen dort den ganzen Tag auf den Parkbänken oder direkt auf der Grünfläche und trinken teilweise bis zur Besinnungslosigkeit, berichtet Seidl.

Einhergehend mit dem steigenden Alkoholpegel kommt es immer wieder zu unschönen Situationen wie etwa Schlägereien, auch Beschimpfungen unbeteiligter Passanten sind an der Tagesordnung. Die zuständigen Stellen sind daher aufgefordert, diesem Treiben sofort ein Ende zu setzen und die Bevölkerung vor diesen Personen zu schützen, so Seidl abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001