Ortstafeln - BZÖ-Bucher: Jetzt müssen die wirtschaftlichen Probleme Kärntens gelöst werden

Klagenfurt/Wien (OTS) - "Mit dem heutigen Tag ist der jahrzehntelange Streit um die Aufstellung von zweisprachigen Ortstafeln in Kärnten hoffentlich endgültig beendet. Ich hoffe, dass diese Einigung den Anstoß für ein weiteres noch friedlicheres Zusammenleben beider Volksgruppen gibt", so der Kärntner BZÖ-Bündnisobmann Josef Bucher. Jetzt gehe es darum, bestehende Gräben für immer zuzuschütten. Bucher betont, dass der Streit um zweisprachige Ortstafeln seit Jahren nicht im Alltagsleben vorkomme. "Denn die Bevölkerung im zweisprachigen Gebiet lebt längst miteinander und nicht nebeneinander. Jetzt hat man nach einer langen Zeit der politischen Diskussion in einem mühevollen Prozess zueinander gefunden und eine gute Lösung für Kärnten und die Bevölkerung entwickelt", so der BZÖ-Chef.

Bucher fordert nun die Landesregierung auf, sich den wirtschaftlichen Problemen des Landes zu widmen; zeigt sich aber aufgrund des herrschenden Parteienstreits und Stillstandes sehr skeptisch. "Derzeit werden jeden Tag durch die politische Entwicklung neue Gräben aufgerissen und Blockadepolitik prägt die Landesregierung. Nachdem jetzt hoffentlich in der Ortstafelfrage Ruhe herrscht, erwarten sich die Kärntnerinnen und Kärntner, dass endlich die großen Probleme angegangen werden und für das Land gearbeitet wird", betont Bucher.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002