BZÖ-Hagen schaltet Europarat in Vorarlberger Taxistreit ein

Bregenz (OTS) - BZÖ-Verkehrssprecher und Bündnisobmann des BZÖ-Vorarlberg, Christoph Hagen, kündigt heute an, den Europarat mit dem Taxistreit zwischen Österreich und der Schweiz zu beschäftigen. Hagen, selbst Mitglied des Europarates, hat bereits Anfragen und Anträge im österreichischen Parlament eingebracht, die aber von Seiten der Bundesregierung bisher immer abgelehnt wurden. "Mir geht es darum, dass das gewerbsmäßige Abholen von Personen durch Taxis, Limousinen und Personenwagen aus Österreich vom Flughafen Zürich-Kloten weiterhin durchgeführt werden kann". Konkret plant die Schweiz, Taxifahrten aus Österreich massiv zu beschränken.

Im Sinne der österreichischen Tourismuswirtschaft und des Wirtschaftsstandortes Vorarlberg müsse eine Lösung herbeigeführt werden. "Die Vorarlberger Taxi- und Transportbetriebe wehren sich völlig zu Recht gegen das Verbot, denn das ist eine Katastrophe für ein exportorientiertes Land wie Vorarlberg", warnt der BZÖ-Mandatar. Hagen hofft auf ein Umdenken der Schweizer und wird eine diesbezügliche Initiative im Europarat starten. Generell fordert Hagen auch die österreichische Bundesregierung auf, hier Druck auf die Schweiz auszuüben und nicht wie bisher Vorarlberger Interessen stiefmütterlich zu behandeln.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001