Strache in ÖSTERREICH: "Scheuch wird Konsequenzen ziehen"

FPÖ-Chef deutet erstmals Rücktritt des FPK-Chefs an, "wenn er in der 2. Instanz nicht freigesprochen wird"

Wien (OTS) - Im großen Sommer-Interview mit ÖSTERREICH (Sonntag-Ausgabe)verteidigt FPÖ-Chef HC Strache den (nicht rechtskräftig verurteilten) FPK-Chef Uwe Scheuch erneut. Strache deutete aber erstmals den Rücktritt seines Parteifreundes an, sollte dieser in 2. Instanz erneut verurteilt werden: "Ich gehe davon aus, dass Uwe Scheuch in 2. Instanz freigesprochen wird. Wenn nicht, wird er die Konsequenzen ziehen - da können Sie sicher sein."

Gegen Scheuch sei laut Strache "kein Justiz-Urteil, sondern ein Polit-Urteil" gesprochen worden. "Es ist nur fair, dass man das rechtskräftige Urteil abwartet, wo dann nicht ein einzelner politischer Richter urteilt, sondern ein Senat.

Strache selbst fühlt sich und seine Parteifreunde politisch verfolgt. "Alles, was mit mir in Zusammenhang steht, wird bewusst kriminalisiert. Am liebsten würde Rot-Schwarz alle Freiheitlichen wegsperren. Susanne Winter steht vor Gericht, weil sie ihre politische Meinung gesagt hat. Gerhard Kurzmann wegen eines harmlosen Online-Spiels. Das Muster ist immer dasselbe: Erst die mediale Hetze, dann die Polit-Justiz und dann ein vorgeschriebenes Urteil. Mir wird angst und bang um die Republik."

Im ÖSTERREICH-Sommergespräch fordert Strache auch die Abschiebung von 70.000 Ausländern: "Fakt ist, dass wir allein 2010 70.000 straffällige Ausländer in unserem Land hatten. Da gehört rigoros abgeschoben." Gleichzeitig fordert Strache eine "Deutsch-Vorschule" nur für Zuwanderer-Kinder.

Integrationsstaatsekretär Sebastian Kurz nennt Strache wörtlich einen "Schwachmatiker": "Er hat keine Kompetenzen, agiert als Beiwagerl der Innenministerin."

Strache ist für ein Ende der Währungsunion. "Deutschland, Holland, Schweden, Österreich - die wirtschaftlich starken Länder -müssen aus dem Euro aussteigen, wenn sie nicht in ein schwarzes Loch gerissen werden wollen. Griechen, Italiener, Spanier sollen den Euro behalten - die Starken sollen eine neue, harte Kern-Währungszone bilden." sagt Strache in ÖSTERREICH.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001