ÖAMTC kritisiert: Ölpreise fallen, Spritpreise ziehen nur zögerlich nach

Bundeswettbewerbsbehörde bestätigt Beobachtungen des Clubs - Preisbildung undurchsichtig

Wien (OTS) - Tanken ist in Österreich nach wie vor zu teuer. "Die Ölpreise sind seit Anfang August ständig gesunken. Der Preis pro Barrel Opec-Öl (in Euro) gab beispielsweise um rund neun Prozent nach", erklärt ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexperte Martin Grasslober. Heute fiel der Preis für das Barrel Brent sogar zeitweise unter die 100-Dollar-Marke. Die Fertigproduktpreise an den internationalen Märkten haben seit Anfang August ebenfalls nachgegeben.

"An den österreichischen Zapfsäulen sind die Preisvorteile allerdings noch nicht vollständig angekommen", kritisiert der ÖAMTC-Experte. Die Spritpreise gaben erst Anfang dieser Woche etwas nach. Die täglichen ÖAMTC-Erhebungen zeigen einen Rückgang um 1,5 Cent seit Anfang August. "Das kann aber noch nicht alles gewesen sein. Zuletzt lagen die Preise für Opec-Öl (in Euro) Mitte Februar 2011 für längere Zeit auf dem derzeitigen Niveau. Damals kosteten Diesel und Super rund 1,3 Euro pro Liter", weiß Grasslober.

Tätigkeitsbericht der Bundeswettbewerbsbehörde bestätigt ÖAMTC-Beobachtungen

Die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) legte nunmehr ihren Tätigkeitsbericht über das Jahr 2010 vor. "Im Bericht bestätigt sich die Beobachtung des ÖAMTC, dass Diesel und Benzin jeweils zu den Wochenenden hin teurer werden", stellt Grasslober fest. Die von der OMV im Internet veröffentlichten Richtpreise dienen laut BWB hauptsächlich der Konsumenteninformation, aber auch Mineralölkonzerne dürften sich informieren. Laut BWB wirkt die OMV mit den Richtpreisen anderen Majors gegenüber preisbestimmend. Richtpreissenkungen werden oft durch günstigere Zapfsäulenpreise bei Diskontern initiiert. "Derzeit ist die Preisbildung sehr undurchsichtig. Mehr Transparenz ist im Sinne der Konsumenten das Gebot der Stunde", so der ÖAMTC-Experte. In diesem Sinne hat sich der ÖAMTC auch für die Einführung des derzeit im Probebetrieb laufenden Spritpreisrechners als ersten Schritt eingesetzt.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Stefan Tschernutter
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001