vida begrüßt Vorstoß zur Verkürzung der Ärztearbeitszeit in den Spitälern

Steinkellner: Gesundheit der Menschen muss Vorrang haben

Wien (OTS/ÖGB) - Die Gewerkschaft vida, in der die Beschäftigten aus dem privaten Gesundheitsbereich organisiert sind, begrüßt den Vorstoß von Sozialminister Hundstorfer zur Begrenzung der Arbeitszeit der SpitalsärztInnen. "Die überlangen Arbeitszeiten sind gefährlich für beide Seiten: die ÄrztInnen und die PatientInnen. Eine Verkürzung der zulässigen Arbeitszeit ist höchst an der Zeit", sagt der stellvertretende vida-Vorsitzende Willibald Steinkellner.++++

Derzeit können Spitalsärzte in einzelnen Wochen bis zu 72 Stunden arbeiten. Zusätzlich darf in einem Durchrechnungszeitraum von 26 Wochen die wöchentliche Arbeitszeit bis zu 60 Stunden betragen. Einzelne Dienste sind mit 32 Stunden limitiert. Ausnahmen sind die Wochenenddienste (mit Bereitschafts- und Ruhezeiten), die bis zu 49 Stunden durchgehend sein können. Die Ärztekammer und Sozialminister Hundstorfer wollen per Gesetz verankern, dass ein einzelner Dienst maximal 25 Stunden dauern kann.

Laut Angaben der Ärztekammer würden zumindest jede/-r fünfte Arzt bzw. Ärztin Burnout-Symptome zeigen, 50 Prozent gelten als gefährdet. Damit steigt die Fehleranfälligkeit, die Qualität der Leistung sinkt. "Viele Studien belegen, dass die Leistungsfähigkeit mit der Dauer des Dienstes rapide abnimmt. Vielfach belegt ist auch, dass die langen Dienste schlecht für die Gesundheit der Ärztinnen und Ärzte selbst sind", sagt Steinkellner. Dass einzelne Landespolitiker die Verkürzung der Arbeitszeiten mit dem Kostenargument blockieren wollen, ist für den Gewerkschafter keine Lösung. "Es geht um die Gesundheit der Menschen. Den Kopf in den Sand stecken und sämtliche Studien zu ignorieren, die die negativen Folgen der ausufernden Arbeitszeiten belegen, ist verantwortungslos", so Steinkellner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

vida-Öffentlichkeitsarbeit
Martina Fassler
Tel: 0664/614 57 32
martina.fassler@vida.at
www.vida.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001