Über 440 Bewerbungen für Wiens Radverkehrsbeauftragte/n

Vassilakou: "Das große Interesse zeigt die Popularität des Radfahrens" - Hearings beginnen, Abschluss im Oktober

Wien (OTS) - Am 8.8.2011 um 23:59 Uhr endete die Bewerbungsfrist für die oder den Radverkehrsbeauftragte/n der Stadt Wien. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten sich über 440 Personen für die Position der/des Radverkehrsbeauftragten beworben. "Es freut mich sehr, dass die wichtige Funktion einer/eines Radverkehrsbeauftragten für Wien so viel Interesse hervorruft und sich so viele Menschen beworben haben. Radfahren ist ein weltweiter Trend, der jetzt auch in Wien immer mehr Fuß fasst. Dafür wollen wir die nötige Infrastruktur und das nötige Bewusstsein schaffen. Klimaschutz, weniger Lärm, weniger Abgase -eine Stadt die gut ist für RadlerInnen, ist gut für alle", so Maria Vassilakou, Wiener Verkehrsstädträtin und Vizebürgermeisterin. "Wir setzen jetzt Zug um Zug die Strategie der Stadt Wien zum Ausbau der sanften Mobilität um. Den Anfang macht jetzt die/der Radverkehrsbeauftragte, viele weitere Maßnahmen folgen, nicht nur im Bereich Radverkehr."

Bis Oktober soll die Auswahl der/des Radverkehrsbeauftragten abgeschlossen sein.

Die/der Radverkehrsbeauftragte soll die Lücke zwischen den Anliegen der BürgerInnen, der Radfahrorganisationen und dem Magistrat schließen und zu Schnittstelle werden.

Weitere Aufgaben sind:
- Zielgerichtete Öffentlichkeitsarbeit für den Radverkehr bei der Wiener Bevölkerung
- Anlaufstelle für alle Radfahrorganisationen (Kommunikations- und Verbindungsstelle)
- Organisation von Infos und Events zum Thema Radverkehr und Aktivitäten zur Weiterentwicklung der Fahrradkultur in Wien
- Sammlung und Entwicklung von Ideen und Konzepten zur Erhöhung und Verbesserung des Radverkehrs

Rückfragen & Kontakt:

Andreas Baur
Mediensprecher Vzbgm. Maria Vassilakou
andreas.baur@wien.gv.at
0664 831 74 49

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005