VIER PFOTEN: Richtig handeln bei Giftköderverdacht

Wien (OTS) - Von Hundehassern ausgelegte Giftköder sind leider keine Seltenheit. Im schlimmsten Fall kann das Verschlingen des "Leckerbissens" für das Tier tödlich enden. VIER PFOTEN gibt Tipps zum richtigen Verhalten bei bestehendem Verdacht auf Giftköder.

Bei bereits bestehender Giftköderwarnung sollten Hunde in dem jeweiligen Gebiet mit einem Maulkorb spazieren geführt werden. Da das Tragen eines Maulkorbs für fast alle Hunde unangenehm ist, sollten sie auf spielerische Weise daran gewöhnt werden. "Bitte stülpen Sie Ihrem Tier den Maulkorb nicht unvermittelt über die Schnauze", rät Johanna Stadler von VIER PFOTEN. "Das kann zur Folge haben, dass der Hund regelrecht traumatisiert wird und von nun an mit Panik darauf reagiert."

Generell sollte man seinen Hund auf Spaziergängen gut beobachten. Ein Hundehalter erkennt in der Regel schnell, wenn sein Vierbeiner etwas Besonderes wittert. Dann ist erhöhte Aufmerksamkeit gefragt. Grundsätzlich können nämlich auch andere essbare Dinge für den Hund gefährlich sein, wie beispielsweise Knochen, Exkremente oder Verdorbenes.

Die Versuche, Hunden abzugewöhnen oder gar zu verbieten sich im Freien herumliegenden Essensresten zu widmen, sind meistens zum Scheitern verurteilt. Nicht selten bewirken diese Erziehungsmaßnahmen, dass alles regelrecht "inhaliert" wird, so dass man es ihnen nicht mehr wegnehmen kann. Im Falle eines Giftköders kann das fatale Folgen haben. Tauschen heißt das Zauberwort: "Lernen Hunde die gefundene "Beute" mit einem anderen, vielleicht sogar aus Hundesicht besseren Objekt der Begierde zu tauschen, so verringert das die Gefahr, dass sie einen Giftköder fressen," so Johanna Stadler. Auch diese Lernmethode erfordert einige Vorarbeit, die jedoch das Leben des Tieres retten kann.

Offensichtlich wird ein Vergiftungsverdacht meist durch plötzlich auftretende Krämpfe, Atemnot und Erbrechen. "In diesem Fall ist schleunigst ein Tierarzt aufzusuchen, oder - falls vorhanden - die mobile Tierrettung zu verständigen. Von eigenmächtigen Behandlungsversuchen ist dagegen abzusehen. Sie kosten nur wertvolle Zeit und können den Zustand des Tieres sogar noch verschlimmern", so Johanna Stadler. Sollte noch etwas von dem Giftköder vorhanden sein, muss er in jedem Fall entfernt und mit zum Tierarzt genommen werden.

Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Homepage unter www.vier-pfoten.at

Rückfragen & Kontakt:

Johanna Stadler
Tel.: 0664/122 1051

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPF0001