"KURIER"-Kommentar von Helmut Brandstätter: " Kein Weltuntergang"

Die Börsen zittern, die Schulden wachsen. Die Wirtschaft aber läuft besser.

Wien (OTS) - Die apokalyptischen Reiter sind wieder einmal unterwegs. In den Medien wird der Weltuntergang beschworen. Gelehrte Professoren sehen das Ende des Kapitalismus gekommen, der sonst seriöse Spiegel spekuliert mit weltweitem Bankrott. Das Interview mit einem amerikanischen Ökonomen wird mit "Fundamental bankrott" überschrieben, im letzten Satz darf dieser aber sagen: "Wir müssen mit gemäßigtem Wachstum leben, das ist nicht das Ende der Welt." Genau darum geht es: Wir leben in einer gewaltigen Schuldenkrise, die uns noch länger beschäftigen wird. Aber wir leben auch in einer Welt mit Innovationen der Wissenschaft, von der Genetik über die Medizin bis zur Technik. Das hat es so noch nie gegeben.
Es gibt noch schreckliche Armut, aber in den meisten Industrieländern ist der Reichtum so egalitär verteilt wie noch nie in der Geschichte der Menschheit. Das ist noch lange nicht ausreichend. Aber die meisten Staatenlenker haben verstanden, dass Kriege heute keine Option mehr sind und die Wirtschaftsräume voneinander abhängen. Jetzt muss die Finanzwirtschaft wieder auf ihre eigentliche Bestimmung zurückgeführt werden, nämlich der Realwirtschaft zu dienen. Das kann die Politik erreichen, wenn sie nur endlich will.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001