VP-Stiftner ad Sima: Mehr Umweltqualität statt laufend neuer PR-Gags

Wien (OTS) - "Statt bei Sommer-PR-Aktionen Weltpremieren von Songs zu veranstalten, sollte die SP-Umweltstadträtin endlich einmal die offenen Umweltfragen Wiens in Angriff nehmen", so der Umweltsprecher der ÖVP Wien, LAbg. Roman Stiftner, in Reaktion auf die heutige Pressekonferenz von Stadträtin Sima. Ungelöste Umweltprobleme gebe es genug. So verwies Stiftner in diesem Zusammenhang auf den Stopp bei der Renaturierung der Wiener Bach- und Fließgewässer sowie die schleppende Sanierung beim defekten Wiener Wasserleitungssystem. Weiters kritisierte er die Weigerung der Stadt Wien, in Parks und Friedhöfen vollständig auf die Bewässerung durch Nutzwasserleitungen umzusteigen, wie dies bei den Bundesgärten schon der Fall wäre, und auf das Fehlen einer Solarenergieoffensive, die diesen Namen auch verdient.

"Aufgrund des Verzichts auf eine nachhaltige Energiepolitik in Wien ist es trotz dem Versprechen, den CO2-Ausstoß in Wien zu senken, zu einem Anstieg der für den Klimawandel verantwortlichen Schadstoffe in der Wiener Luft gekommen", kritisiert Stiftner. Sich in diesem Zusammenhang immer wieder auf den Bund auszureden, greift zu kurz, da die Stadt Wien sich selber bereit erklärt hat, den CO2-Ausstoss in Wien bis 2015 um 14 Prozent zu senken. Dasselbe gelte auch für die Feinstaubbelastung, der die Wienerinnen und Wiener im immer größeren Ausmaß ausgesetzt seien. Auch gehe die Altlastensanierung in Wien äußerst schleppend voran und nach wie vor sei Wien verglichen mit allen anderen Bundesländern das Schlusslicht bei der getrennten Müllsammlung.

Insgesamt habe es die Stadtregierung bisher versäumt, durch gezielte Investitionen in den Umweltschutz einerseits die Lebensqualität in dieser Stadt anzuheben und andererseits mit dem investierten Geld dringend benötigte Arbeitsplätze zu schaffen. Die ÖVP Wien hat ein entsprechendes Konzept präsentiert, die Stadtverwaltung war aber bisher nicht in der Lage, die VP-Vorschläge für mehr Arbeitsplätze durch Umweltschutz umzusetzen. "Stattdessen beschränkt sich die Wiener Umweltpolitik immer mehr auf Werbekampagnen und PR-Gags - und das kann nicht im Sinne der Zukunft dieser Stadt sein", betont Stiftner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T:(+43-1) 4000/81 916, F:(+43-1) 4000/99 819 60
eva.gruy@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003