ÖSTERREICH: Steger für Rücktritt von Uwe Scheuch

Ex-FPÖ-Chef für Abgang bei Schuldspruch in 2. Instanz - Affäre schade Strache nicht

Wien (OTS) - Als erster Freiheitlicher spricht sich der ehemalige FPÖ-Chef Norbert Steger in ÖSTERREICH (Montag-Ausgabe) für einen Rücktritt von FKP-Chef Uwe Scheuch aus: Scheuch sei für sein Gespräch über Staatsbürgerschaften und Parteispenden "keinesfalls zu belobigen". Sollte Scheuch tatsächlich in 2. Instanz verurteilt werden, "muss er zurücktreten".

Scheuch selbst lässt sich das derzeit offen. Im Sonntags-Interview mit ÖSTERREICH sagte er zwar, dass er bei einer Verurteilung zu mehr als 12 Monaten aus rechtlichen Gründen sein Amt verliere. Ob er auch gehen werde, wenn das Urteil zwar bestätigt, die Haftstrafe allerdings geringer als 12 Monate ausfalle, lässt er sich offen.

Steger glaubt allerdings nicht, dass die Affäre der FPÖ nachhaltig schadet: "Der Unmut darüber hält gerade mal drei Wochen."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002