BZÖ-Huber: ÖVP-Tirol ist scheinbar nur mehr eine Vorfeldorganisation der Tiwag

BZÖ lehnt Zerstörungspläne des Nationalparks Hohe Tauern durch ÖVP-Tirol strikt ab und fordert mehr Bürgerbeteiligung

Innsbruck (OTS) - "Die ÖVP-Tirol ist scheinbar nur mehr eine Vorfeldorganisation der Tiwag, deren einziger Auftrag es ist, als politischer Erfüllungsgehilfe die Kraftwerkspläne der Tiwag Manager zu realisieren", so BZÖ-Tirol Chef NAbg. Gerhard Huber zu den geplanten Kraftwerksplänen.

"Dass die Idee, den Frosnitzbach in die Kraftwerkspläne einzubeziehen ausgerechnet von ÖVP-LAbg. und Bürgermeister der Nationalparkgemeinde Matrei i. Osttirol Köll kommt, ist aber keine große Überraschung, da die ÖVP-Tirol nur die Interessen der Tiwag Manager anstatt die der Tiroler Bevölkerung vertritt" so Huber weiter.

Huber: "Das BZÖ-Tirol stellt sich auf die Seite jener Menschen, welche sich für den Erhalt des Nationalparks Hohe Tauern einsetzen und wird gemeinsam mit der Bevölkerung dafür kämpfen, dass der Tiwag und der ÖVP-Tirol ein Riegel vorgeschoben wird, wenn es darum geht ein unwiederbringliches Naturjuwel für kommende Generationen zu zerstören."

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Tirol - Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001