JVP-Kurz gegen Pläne von Gesundheitsminister Stöger

Intensive Beratung der Frauen im Zuge eines Schwangerschaftsabbruchs nach wie vor nicht sicher gestellt

Wien, 4. August 2011 (OTS) JVP-Chef Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz äußert sich kritisch zu den Plänen von Gesundheitsminister Stöger, die Abtreibung als staatliche Aufgabe in jedem Krankenhaus anzubieten. "Das geht in die falsche
Richtung", betont Kurz. Viel wichtiger sei es, die intensive und umfassende Beratung für Frauen im Zuge eines Schwangerschaftsabbruchs sicherzustellen. Diese Betreuung der Frau ist zwar seit der Fristenlösung 1975 am Papier geregelt, findet derzeit aber nicht ausreichend statt. "Stöger soll sich besser für das Recht der Frauen auf eine adäquate Betreuung einsetzen. Betroffen sind meist oft ganz junge Mädchen. Hier muss angesetzt werden", kritisiert der Chef der Jungen ÖVP. ****

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP, Stephan Mlczoch; 0664/859 29 37,
stephan.mlczoch@junge.oevp.at; http://junge.oevp.at,
http://facebook.com/jungeoevp

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001