JG-Tauß: Freier Hochschulzugang muss gewährleistet sein

Die Junge Generation in der SPÖ spricht sich klar gegen Studiengebühren aus

Wien (OTS) - Die Junge Generation in der SPÖ (JG) lehnt Vorschläge zu einer "Steuerung" des Universitätszugangs entschieden ab. Stattdessen fordert Tina Tauß, Bundesvorsitzende der Jungen Generation, ein Grundsatzbekenntnis zum freien Bildungszugang und zu einem sozial gerechten Ausbau des Stipendiensystems. "Wir wollen mehr Menschen eine höhere Bildung ermöglichen, besonders wichtig ist die Erhöhung des Anteils von Studierenden aus bildungsfernen Schichten", so Tauß. ****

Studiengebühren sind keine Lösung der Probleme des Hochschulwesens, sondern führen vielmehr zur Benachteiligung sozial Schwächerer. Nicht die Steuerung der Studierendenzahlen durch Knock-out Prüfungen oder Studiengebühren sei der richtige Weg, sondern die Förderung von mehr Studierenden an den Universitäten. "Österreich braucht mehr, nicht weniger Studierende", betonte Tauß abschließend. (Schluss) kw

Rückfragen & Kontakt:

Bundessekretärin der Jungen Generation in der SPÖ,
Katharina Weninger, katharina.weninger@spoe.at,
Tel.: +43 1 534 27 - 244

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0011