EANS-News: IBS AG excellence, collaboration, manufacturing / IBS AG gibt vorläufige Zahlen des ersten Halbjahres 2011 bekannt

Hoehr-Grenzhausen (euro adhoc) -

Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.

IBS AG excellence, collaboration,
manufacturing: IBS AG gibt vorläufige Zahlen des ersten Halbjahres 2011 bekannt

  • Umsatz im ersten Halbjahr 2011 mit 11.754 TEuro rund 21 Prozent über dem Vorjahreswert von 9.714 TEuro
  • Operatives Ergebnis (EBIT) steigt auf 972 TEuro (Vorjahr: 958 TEuro)
  • Anstieg des Auftragsbestandes um 27,2 Prozent auf 13.527 TEuro
  • Operativer Cashflow erhöht sich auf 1.455 TEuro
  • Prognose 2011 bestätigt: Prozentual zweistelliges Umsatzwachstum

Höhr-Grenzhausen, 04. August 2011: Die im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notierte IBS AG (ISIN DE0006228406) erwirtschaftete im ersten Halbjahr 2011 einen Umsatz von 11.754 TEuro gegenüber 9.714 TEuro in der Vorjahresperiode. Das ist ein Anstieg von 2.040 TEuro oder 21 Prozent.

Im ersten Halbjahr 2011 betrug der Umsatz in Deutschland und den anderen EU-Staaten 7.284 TEuro (Vorjahr: 6.669 TEuro) und erhöhte sich damit um 615 TEuro oder 9,2 Prozent. Der Umsatz in Regionen, die nicht der EU angehören, verbesserte sich insbesondere durch den Anteil in Nord- und Südamerika sowie in Asien um 46,8 Prozent auf 4.470 TEuro (Vorjahr: 3.045 TEuro).

Die IBS Gruppe erreichte im ersten Halbjahr 2011 ein Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in Höhe von 972 TEuro (Vorjahr: 958 TEuro). Das ist eine Zunahme um 14 TEuro oder 1,5 Prozent. Berücksichtigt sind dabei Aufwendungen in Höhe von ca. 200 TEuro für den Ausbau des China-Geschäfts. Die EBIT-Marge belief sich im Berichtszeitraum auf 8,3 Prozent. In der Vorjahresperiode betrug die EBIT-Marge 9,86 Prozent. Das Vorsteuerergebnis lag mit 935 TEuro auf dem Niveau des Vorjahres (938 TEuro).

Insgesamt verzeichnete die IBS-Gruppe nach den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres ein Periodenergebnis von 913 TEuro gegenüber 948 TEuro in der Vorjahresperiode. Das Ergebnis je Aktie (EPS) unverwässert betrug im Berichtszeitraum 14 Eurocent und lag damit auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums.

Der operative Cashflow stieg im ersten Halbjahr 2011 um 51,9 Prozent auf 1.455 TEuro im Vergleich zu 958 TEuro im ersten Halbjahr 2010.

Der Auftragsbestand entwickelte sich im Berichtszeitraum erneut positiv. Zum 30. Juni 2011 lag der Auftragsbestand bei 13.527 TEuro. Dies entspricht einer Zunahme von 27,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von 10.632 TEuro.

Die liquiden Mittel beliefen sich zum 30. Juni 2011 auf 6.144 TEuro (30. Juni 2010: 5.860 TEuro). Das Eigenkapital wurde weiter auf 15.709 Teuro (30. Juni 2010: 14.800 TEuro) erhöht. Die Eigenkapitalquote im Konzern belief sich zum 30. Juni 2011 auf 63 Prozent. Die liquiden Mittel und die hohe Eigenkapitalausstattung erlauben der IBS Gruppe auch weiterhin, bei ihren Investitionen bankenunabhängig agieren zu können.

Ausblick 2011
Die IBS Unternehmensgruppe hat ihre strategische Ausrichtung mit dem Ausbau der Technologieführerschaft bei Lösungen für das integrierte Qualitäts-, Produktions- und Compliance-Management im Berichtszeitraum erfolgreich fortgeführt. Großes Potential sieht das Unternehmen zukünftig insbesondere im neuen Geschäftsfeld "Energiemanagement" sowie im Ausbau der internationalen Präsenz. Die neu gegründete Tochtergesellschaft IBS Industrial Business Software (Shanghai) Ltd. wird die Erschließung des chinesischen Marktes weiter vorantreiben.
Die Unternehmensführung der IBS AG bestätigt ihre Prognose und rechnet im Geschäftsjahr 2011 mit einem prozentual zweistelligen Umsatzwachstum.

Der vollständige Zwischenbericht für die ersten sechs Monate 2011 wird am 10. August 2011 veröffentlicht und steht zu diesem Zeitpunkt in deutscher und englischer Sprache im Internet unter www.ibs.ag.de zum Download bereit.

Über die IBS AG:

Die IBS AG zählt zu den führenden Anbietern von unternehmensübergreifenden Standardsoftwaresystemen und Beratungsdienstleistungen für das industrielle Qualitäts-, Produktions, Traceability- und Compliance-Management. Entsprechend der Unternehmensphilosophie "The Productivity Advantage" steigern die Best Practice Lösungen der IBS AG nachhaltig die Produktivität von Unternehmen. Dabei erfährt der IBS Kunde, in jeder Projektphase und auch darüber hinaus, die kompetente Unterstützung durch ein Team erfahrener Consultants und Spezialisten. Die IBS AG wurde 1982 gegründet und beschäftigt in Europa, USA und China mehr als 200 Mitarbeiter.

Das Unternehmen ist im Prime Standard der Wertpapierbörse in Frankfurt/Main gelistet (WKN 622840) und zudem Mitglied des GEX-German Entrepreneurial Index.

Die Software der IBS AG ist weltweit in über 4.000 Kundeninstallationen im Einsatz. Dazu gehören beispielsweise Unternehmen wie Audi, Beam Global, BMW, BorgWarner, BOSCH, Caterpillar, Daimler, Electronic Networks, FCI Automotive, Goodyear, Kimberly Clark, KEIPER, Liebherr, Magna Automotive, Kautex Textron, Parker Hannifin, Procter & Gamble, Rock Tenn, Porsche, Siemens, SMA Solar Technology, ThyssenKrupp und W.L. Gore.

Kontakt:

Investor Relations IBS AG
c/o MLC Finance GmbH
Mussener Weg 7
95213 Münchberg

Frau Susan Hoffmeister
Telefon: + 49 89 898 272 27
Telefax: + 49 89 895 206 22
E-Mail: investorrelations@ibs-ag.de

Ende der Mitteilung euro adhoc

Unternehmen: IBS AG excellence, collaboration, manufacturing Rathausstrasse 56 D-56203 Hoehr-Grenzhausen Telefon: +49(0)2624 9180-424 FAX: +49(0)2624 9180-966 Email: investorrelations@ibs-ag.de WWW: http://www.ibs-ag.de Branche: Software ISIN: DE0006228406 Indizes: CDAX Börsen: Regulierter Markt/Prime Standard: Frankfurt, Freiverkehr: Berlin, Hamburg, Stuttgart, Düsseldorf, München Sprache: Deutsch

Rückfragen & Kontakt:

Frau Susan Hoffmeister
Telefon: + 49 89 898 272 27
Telefax: + 49 89 895 206 22
E-Mail: investorrelations@ibs-ag.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CND0005