Beer: FPÖ ist Sammelbecken für Rechtsextreme und Ewiggestrige

Vergleich von Polizeiarbeit mit NS-Zwangsarbeit nächster Skandal der Strache-FPÖ

St. Pölten (OTS) - Wie die Tageszeitung "Heute" in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet, hat die FPÖ-nahe Gewerkschaft AUF in Niederösterreich in einer Aussendung Polizeiarbeit mit NS-Zwangsarbeit verglichen.

"Dieser Skandal beweist aufs Neue, dass die FPÖ unter Strache, Mölzer, Rosenkranz und Co. mehr und mehr zu einem Sammelbecken für Rechtsextreme und Ewiggestrigen verkommt", so der Landesvorsitzende der Sozialistischen Jugend Niederösterreich (SJNÖ), Andreas Beer, zur Aussendung der FPÖ-Gewerkschaftsfraktion.

"Aus dem Anschlag in Norwegen scheint die FPÖ nichts gelernt zu haben - munter wird weiter Hetze betrieben, Angst geschürt und NS-Ideologie verharmlost. Die FPÖ reiht sich damit nahtlos in eine Reihe rechtspopulistischer und rechtsextremer Parteien ein, die das gesellschaftliche Klima für Gewalt aufbereiten", so Beer weiter.

Im Gegensatz dazu hat die SJNÖ in der vergangenen Woche am IUSY-Worldfestival, einem weltweiten Treffen sozialistischer Jugendorganisationen, in Weißenbach/Attersee teilgenommen und gemeinsam mit 2.500 jungen Menschen aus aller Welt ein klares Zeichen für mehr Offenheit und Solidarität und gegen Rechtsextremismus gesetzt.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend NÖ, Kastelicg. 2, 3100 St. Pölten, Tel.: 02742/2255-222, presse@sjnoe.at; www.sjnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002