Leichtfried: Strache muss Kooperation mit Front National beenden

Parteivorsitzende Marine Le Pen schweigt zu unfassbaren Äußerungen ihres Vaters

Wien (OTS/SK) - "Herr Strache kann stolz sein auf seine internationalen Verbindungen: Marine Le Pen, Vorsitzende der Front Nationale und Verbündete von HC Strache auf europäischer Ebene, findet es nicht der Mühe wert, zu den unfassbaren Äußerungen ihres Vaters Stellung zu beziehen, der das Attentat in Norwegen als 'Unfall' bezeichnet hat", so der Delegationsleiter der SPÖ-EU-Abgeordneten, Jörg Leichtfried, am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Strache habe noch Anfang Juni Marine Le Pen bei einem Treffen im EU-Parlament in Straßburg Rosen gestreut, erinnert Leichtfried. ****

Es sei zwar zu begrüßen, dass die FPÖ letzte Woche Abgeordneten Königshofer ausgeschlossen habe, dies sei aber nicht ausreichend. "Strache muss sich auch von seinen Freunden auf europäischer Ebene distanzieren, die durch ihre Wortmeldungen die Opfer des Attentates und ihre Angehörigen verhöhnen. Tut er das nicht, dann ist das ein doppeltes Spiel, das die Menschen rasch durchschauen werden", so Leichtfried. Der EU-Abgeordnete fordert daher den FPÖ-Chef auf, seine internationalen Kooperationen mit jenen Parteien zu beenden, deren Politiker die Attentate in Norwegen verharmlosen. (Schluss) bj/mp

Rückfragehinweis: Sabine Weinberger, SPÖ-EU-Delegation, Tel.: 0043 1 40110 3612, e-mail: sabine.weinberger@spoe.at

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003