Steindl: Verharmlosung von NS-Zwangsarbeit darf nicht salonfähig werden

Entgleitet Strache die FPÖ ins rechtsextreme Lager?

St. Pölten (OTS) - "Verharmlosung von NS-Zwangsarbeit darf nicht salonfähig werden - die Aussendung der FPÖ-nahen Gewerkschaftsfraktion AUF, in der Polizei-Dienst mit NS-Zwangsarbeit verglichen wird, ist nicht zu tolerieren. Denn dass hier keine Voest-Mitarbeiter zu sehen sind, weiß jeder, der auch nur ansatzweise über Allgemeinbildung verfügt", sagt der SPÖ NÖ Landesgeschäftsführer Günter Steindl zu aktuellen Medienberichten.

"Angesichts der Entwicklungen und Ereignisse in der FPÖ - von Martin Graf über Werner Köngishofer bis Susanne Winter - stelle ich die Frage, ob Herrn Strache die FPÖ entgleitet und ins rechtsextreme Lager abrutscht?", so Steindl. Er sehe momentan die FPÖ als Sammelbecken für Rechtsextreme und Ewiggestrige: "Hier muss es endlich Konsequenzen geben. Diese Ideologie darf in Österreich nie wieder überhand nehmen - ich fordere die FPÖ auf, hier klare Worte zu finden und Taten zu setzen!"

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Mag. Gabriele Strahberger
Pressereferentin/Medienservice
Tel.: 02742/2255/121
gabriele.strahberger@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001