ÖVP Wien für Radverkehr mit mehr Sicherheit

Wien (OTS) - RadfahrerInnen sollten in Wien "gefördert", aber auch "gefordert" werden, so der Verkehrssprecher der Wiener ÖVP, StR Wolfgang Gerstl, und Planungssprecher, GR Bernhard Dworak, heute, Montag, im Rahmen einer Pressekonferenz. Das bedeute, dass diese sich als gleichbehandelte Verkehrsteilnehmer auch an Gesetze halten müssten. Der Radverkehr müsse daher ebenso kontrolliert werden wie der Autoverkehr. Die Sicherheit der FußgängerInnen habe Priorität, so Dworak, denn 26 Prozent der Wege in Wien würden zu Fuß und nur etwa 6 Prozent mit dem Fahrrad zurückgelegt. Durch Schaffung einer besseren Infrastruktur, wie zusätzliche Rad-Ampeln an unfallgefährdeten Stellen, solle ein sicheres Vorankommen des Radverkehrs gewährleistet werden. Auch eine "Fahrradpolizei" könne zu verstärkter Sicherheit beitragen, erklärte Gerstl. Weiters forderten die ÖVP-Mandatare die Radfahrprüfung allen Kindern der 4. Schulstufe flächendeckend zu ermöglichen, diese würde die Verkehrskompetenz bereits in jungem Alter fördern. Abschließend sprach sich der Verkehrssprecher für eine Benutzungspflicht der Radwege aus.

Weitere Informationen: ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien, Telefon:
01 4000-81913, E-Mail: gerhard.zeinitzer@oevp-wien.at, im Internet:
www.oevp-wien.at (Schluss) tai

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Ina Taxacher
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81084
E-Mail: ina.taxacher@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012