FP-Kickl im ÖSTERREICH-Interview: "Königshofer muss begreifen, dass es vorbei ist."

Parteiausschluss erfolgte wegen Gefahr im Verzug, soll bei Parteivorstand im September offiziell beschlossen werden.

Wien (OTS) - Der FP-Abgeordnete und Strache-Berater Herbert Kickl kündigt im Interview mit der Tageszeitung ÖSTERREICH (Sonntag-Ausgabe) an, dass der Ausschluss gegen den Angeordneten Werner Königshofer Anfang September beim nächsten FPÖ-Parteivorstand offiziell beschlossen werden soll. Kickl: "Er wurde wegen Gefahr im Verzug sofort verhängt."

Kickl gibt einem Einspruch Königshofer keine Chance: "Er kann natürlich berufen, aber er sollte den begriff "Ausschluss" richtig deuten. Das heißt: Aus und Schluss!"

Der enge Strache-Berater hofft, dass Königshofer dem Parlament nicht als "wilder Abgeordneter" erhalten bleiben wird: "Das Mandat ist natürlich frei, aber wir hoffen schon, dass er begreift, dass es vorbei ist."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002