Töchterle im ÖSTERREICH-Interview: "Studiengebühren in der Höhe von 1000 Euro im Jahr sind plausibel."

Wissenschaftsminister will im Herbst Studiengebührenmodell vorlegen.

Wien (OTS) - Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle hält im ÖSTERREICH-Interview (Sonntag-Ausgabe) eine jährliche Studiengebühr von 1000 Euro für "plausibel" und will bis Herbst ein Studiengebührenmodell vorlegen. Töchterle: "Wir arbeiten über den Sommer an einem Entwurf."

Dem Vorschlag von ÖVP-Chef, Vizekanzler Michael Spindelegger, die Höhe der Gebühr der Nachfrage der Wirtschaft anzupassen,kann er wenig abgewinnen. Töchterle: "Der Bedarf am Arbeitsmarkt ist ja schwierig zu prognostizieren."

Für nachvollziehbar hält Minister Töchterle den Vorschlag von Rektoren-Chef Sünkel, Studiengebühren von 1000 Euro jährlich einzuheben. Töchterle: "Das wären 500 Euro pro Semester, wie im benachbarten Bayern. Die Zahl wäre plausibel."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001