Neues Volksblatt - "Den Preis wert" von Christian HAUBNER

Ausgabe vom 22. Juli 2011

Linz (OTS) - Es ist vollbracht. Der Euro-Sondergipfel hat sich zu einer Entscheidung in der Griechenland-Frage durchgerungen. Und es hat zweifellos viel gekostet: Zeit, Nerven und Geld. So hat es lange gedauert, im Vorfeld hat es zahlreiche Befürchtungen gegeben, etwa vor einem Auseinanderbrechen der Währungsunion und vor einer Ansteckung anderer Länder, und nicht zuletzt ist der gestern gefundene Kompromiss auch in monetärer Hinsicht ein sehr teurer. Auszahlen kann er sich trotzdem: Nämlich dann, wenn Europa seine Lektion daraus lernt und endlich einsieht, dass auch Staaten nicht jahrelang über ihre Verhältnisse leben können und dass es keinen Sinn macht, wenn andere wider besseres Wissen ihre Augen vor einem solchen Vorgehen verschließen. Oder wenn noch mehr ins Bewusstsein rückt, wie sehr wir innerhalb der Europäischen Union im selben Boot sitzen und einander brauchen, um wirtschaftlich bestehen zu können, und wie wichtig es daher ist, dass Europa in den großen Fragen eine Meinung findet und nach außen hin mit einer Stimme spricht.
Somit ist die Hellas-Rettung kein generöser Akt, sondern einer des Selbstschutzes - noch dazu mit einem hohen Preis. Wenn man aber die Lektion lernt, ist sie den Preis allemal wert.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001