Bundesheer: Gesunde Ernährung für Soldaten durch neues Verpflegskonzept

Zentralküchen sorgen für besseren Geschmack, mehr Auswahl und mehr Vitamine

Wien (OTS/BMLVS) - Die neuen modernen Zentralküchen des Bundesheeres und die darin angewandte Methode "Cook & Chill" sorgen für besseren Geschmack der Speisen, mehr Auswahl und auch für einen höheren Vitamin- und Nährstoffgehalt. Die Soldatinnen und Soldaten des Österreichischen Bundesheeres können mit dem neuen Verpflegskonzept in der Ausbildung, bei Übungen und Einsätzen noch besser und gesünder versorgt werden. Darüber hinaus werden die Kosten für die Verpflegung, täglich rund 22.000 Tagesportionen, im Endausbau um ca. ein Drittel gesenkt. Das größte Einsparungspotenzial ergibt sich aus der Reduzierung von Grundwehrdienern als Systemerhalter in den Küchen.

Wie alle Bereiche des Staates und der öffentlichen Verwaltung ist auch das Bundesheer gefordert, seine Kosten zu reduzieren. Dabei wurde auch das Verpflegungssystem des Bundesheeres neu überdacht und ein innovatives Konzept entwickelt. Durch das neue Verpflegskonzept werden die Kosten für die Verpflegung, täglich rund 22.000 Tagesportionen, im Endausbau um ca. ein Drittel gesenkt. Im neuen System werden in Zentralküchen die Speisen vorbereitet und dann in den jeweiligen Kasernen, in sogenannten Finalisierungsküchen, fertig zubereitet und ausgegeben. Die in den Zentralküchen angewandte Produktionsmethode "Cook & Chill" erlaubt eine Trennung zwischen dem Kochen der Speisen und deren Verzehr. Dadurch kann über den ganzen Tag verteilt optimal gekocht werden. Die Anlieferung in die Kasernen erfolgt nach Bedarf und ist abhängig von der Kühlkapazität der jeweiligen Kaserne.

Der Kochvorgang und seine Vorteile

Die Speisen werden herkömmlich zubereitet und kurz vor der Fertigstellung des Kochvorganges einem Schnellkühlprozess unterzogen. Damit kommt es zu einer Unterbrechung im Garprozess, die Speisen werden verpackt und bei ca. 4 Grad Celsius gelagert. So können im Vergleich zum herkömmlichen Kochverfahren Warmhaltezeiten verringert werden, wodurch der Erhalt von Geschmack, Nährstoffen und Vitaminen massiv gesteigert werden kann. Dies gilt insbesondere für Vitamin C, Vitamin B1 und Folsäure. Der Speiseplan wird abwechslungsreicher und die Soldaten können durch die Komponentenverpflegung aus bis zu fünf verschiedenen Hauptspeisen wählen. Dazu wird eine reichhaltige Auswahl an Suppen, Salaten und Beilagen angeboten.

Durch das neue Verpflegskonzept kommt es zu keinem Personalabbau im Bereich der Bediensteten. Einsparungspotenzial ergibt sich aus der Reduzierung von Grundwehrdienern als Systemerhalter in den Küchen.

Gesunde Ernährung für Soldaten

Soldatinnen und Soldaten des Österreichischen Bundesheeres können mit dem neuen Verpflegskonzept in der Ausbildung, bei Übungen und Einsätzen noch besser und gesünder versorgt werden. Dem Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport war und ist gesunde Ernährung ein besonderes Anliegen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Kommunikation / Presse
Tel.: +43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0002