FP-Matiasek: Geschmacklose Fäkalkunst linker Akteure wird von Rot und Grün subventioniert

Freiheitliche fordern: Schluss mit den Steuergeld-Millionen für das WUK!

Wien (OTS/fpd) - Aus gutem Grund stimme die Wiener FP seit Jahren bei keiner einzigen Subvention für das Werkstätten- und Kulturhaus WUK zu, so Wiens FP-Stadträtin Veronika Matiasek in Reaktion auf ein sogenanntes "Kunst"-Projekt, dessen AkteurInnen sich in altbewährter linker Piss- und Sch ...-Kunst ergehen. Die Plakate, die den öffentlichen Raum verschandeln, seien eine Zumutung für die Bevölkerung und die Besucher Wiens.

Noch schlimmer aber, dass die Wienerinnen und Wiener diesen Dreck auch noch mit ihrem Steuergeld finanzieren müssen, ist die stellvertretende Klubvorsitzende empört. Erst im Juni wären erneut die Subventionen für das WUK mit den Stimmen der rot-grünen Stadtregierung beschlossen worden. Da handle es sich immerhin um 1.190.000 Euro im Jahr 2009, 1.240.000 für das Jahr 2010 sowie 1.240.000 Euro für 2011, diesmal zusätzlich eines Betrages von 150.000 Euro.

"Wir brauchen in Wien keine Piss- und Sch ...-kunst, schon gar keine geförderte", stellt Matiasek klar und fordert gleichzeitig den Kulturstadtrat auf, sämtliche Förderungen aus Steuermitteln für das WUK ersatzlos zu streichen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0007