BZÖ-Tscharnutter: Häupl und Vassilakou zocken mit Zwangserhöhungsgesetz bei Wienern ab

Wien (OTS) - "Das ist sozialistische Eiskastenpolitik a la Häupl und Vassilakou - alles wird automatisch teurer, nur die Leistungen für die Bürger werden eingefroren". Mit diesen Worten kommentierte heute der Wiener BZÖ-Obmann Mag. Michael Tscharnutter den Umstand, dass der Wiener Bürgermeister nicht für eine Aussetzung des Valorisierungsgesetzes plädiert. "SP-Häupl und seine grüne Vizebürgermeisterin zocken mit diesem Zwangserhöhungsgesetz schamlos bei den Wienern ab. Eine solche unsoziale Vorgangsweise ist wirklich nur in dieser rot-grün regierten Stadt möglich", so Tscharnutter weiter.

Der eigenen Misswirtschaft wolle nun diese rot-grüne Stadtregierung mit Gebührenerhöhungen den Kampf ansagen. "SPÖ und die Grünen müssen bei den Wiener Bürgern voll abkassieren, damit die Stadtfinanzen nicht endgültig aus dem Ruder laufen. Die Wienerinnen und Wiener werden Häupl und seinen grünen Mitstreitern bei der nächsten Wahl aber die Rechnung für ihre Belastungspolitik präsentieren", zeigte sich Tscharnutter überzeugt.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Wien/Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001