Nedwed zu Rosa Jochmann: Große Sozialdemokratin, die sich immer gegen Benachteiligung eingesetzt hat

Festsitzung des Bundes Sozialdemokratischer Freiheitskämpfer/innen zum 110. Geburtstag von Rosa Jochmann

Wien (OTS/SK) - Ernst Nedwed, Vorsitzender des Bundes Sozialdemokratischer Freiheitskämpfer/innen, Opfer des Faschismus und aktiver Antifaschist/inn/en, würdigte am Dienstag in einer Festrede das Lebenswerk von Rosa Jochmann. Anlass war der 110. Geburtstag der leidenschaftlichen Antifaschistin und Kämpferin für Frauenrechte. "Rosa Jochmann war Zeitzeugin eines ganzen Jahrhunderts und ihr Leben war von Beginn an mit Kampf verbunden. Das konnte man an ihrem ständigen Engagement für Minderheiten und Benachteiligte gut beobachten", so Nedwed. "Jochmann war außerdem von 1945 bis zu ihrem Tod 1994 stets bemüht, das Andenken an die Gräuel des Faschismus am Leben zu erhalten." ****

Rosa Jochmann wurde am 19. Juli 1901 als Kind einer Arbeiterfamilie geboren und musste schon mit 14 Jahren in einer Fabrik zu arbeiten beginnen. Über die dortige Gewerkschaft stieß sie früh zur Sozialdemokratie und begann sich für die Revolutionären Sozialisten zu engagieren. In der Nacht zum 12. Februar 1934 gehörte sie zu denen, die Otto Bauer davon überzeugten, dass ein Verbleib in Österreich für ihn den sicheren Tod bedeuten würde.

1939 begann schließlich ihr härtester Leidensweg. Rosa Jochmann wurde mit vielen anderen Revolutionären Sozialistinnen und Sozialisten von der Gestapo verhaftet. Nach ihrer Rückkehr aus dem Konzentrationslager Ravensbrück setzte sie ihre politische Tätigkeit in der SPÖ fort. Ab 1945 bis 1967 als Nationalratsabgeordnete, von 1949 bis 1990 als Vorsitzende des Bundes Sozialistischer Freiheitskämpfer/innen und von 1959 bis 1976 als SPÖ-Frauenvorsitzende. Rosa Jochmann starb am 28. Jänner 1994 im 93. Lebensjahr. "Jochmann ging zu Lebzeiten immer davon aus, dass die jüngere Generation die Arbeit der älteren Generation, die aktiv gegen den Faschismus gekämpft hat, fortsetzen solle", so der Bundesvorsitzende zum Abschluss seiner Festrede. "Und diesen Wunsch erfüllt der Bund Sozialdemokratischer Freiheitskämpfer/innen heute wie morgen." (Schluss) mis/pl

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0004