EANS-News: ifa systems AG setzt geplante Expansionsentwicklung und Produkterweiterung fort

Frechen (euro adhoc) -

Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.

Betriebs- und Finanzergebnis

Das zweite Quartal 2011 wurde mit einer Gesamtleistung von ca.1,87 Mio. Euro (Vorjahr 1,55 Mio Euro) abgeschlossen. Das Ergebnis (EBIT nach IFRS) beträgt ca. 0,29 Mio. Euro (Vorjahr 0,25 Mio. Euro).

Im ersten Halbjahr 2011 wurde damit eine Gesamtleistung von 3,61 Mio. (Vorjahr 2,90 Mio.) mit einem EBIT nach IFRS von 0,56 Mio. Euro (Vorjahr 0,46 Mio) erzielt. Die Steigerung beim EBIT (ca. +21,5%) liegt innerhalb des Planungskorridors für das Gesamtjahr (geplant +18% auf EBIT von ca. 2,0 Mio. Euro für 2011).

Im 2. Quartal wurde eine Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht für die Aktionäre erfolgreich durchgeführt. Es wurden 368.000 Aktien zu einem Bezugspreis von je 7,98 Euro platziert (siehe Pressemitteilung vom 15.04.2011). Das Grundkapital beträgt nunmehr 2.208.000 Euro eingeteilt in 2.208.000 auf den Inhaber lautende Aktien.

Am 15. Juni 2011 fand in Köln die ordentliche Hauptversammlung der ifa systems AG mit einer Präsenzquote von deutlich über 60% statt. Alle Beschlussvorlagen wurden genehmigt. Die Gesellschaft zahlte eine Dividende von 0,18 Euro pro Aktie (Vorjahr 0,15 Euro pro Aktie). Weitere Informationen zur Hauptversammlung sind über das Internetportal www.ifasystems.de ("Über ifa"/Investor Relations) erhältlich.

Marktentwicklung

Die Nachfrage nach Health-IT (HIT) auf den internationalen Märkten stabilisiert sich auf einem hohen Niveau. Durch Standardisierung und Zertifizierungen wird die Investitionssicherheit für die Anwender deutlich gesteigert. Die ifa systems AG verfügt über alle relevanten Zertifizierungen (z.B. Qualitätsmanagement-Zertifizierung nach ISO 9001:2008, Zertifizierung der US Regierung für die Förderung der EPA (Elektronische Patientenakte) etc.).

In den USA ist der Auftragsbestand zum 30.06.2011 plangemäß gestiegen. Die US -Tochtergesellschaft (ifa united i-tech Inc). ist bereits über das 3. Quartal hinaus ausgelastet. Im 2. Quartal wurden langjährige Kunden, die die ifa EMR Software seit über 10 Jahren nutzen, auf die zertifizierte Version mit Förderberechtigung zu Sonderkonditionen (Kundenpflege) umgestellt. Das Projekt der größten Augenklinik in Puerto Rico wurde erfolgreich abgeschlossen. Ein weiteres Projekt wurde in Asien (führende Augenklinik in Jakarta, Indonesien) für das 3. Quartal 2011 akquiriert.

Neben der Nachfrage nach EPA-Software (Elektronische Patientenakte) ist auch der Bedarf für professionelle Bildspeicherung in der Augenheilkunde weltweit erheblich gestiegen. Um dieser Nachfrage gerecht zu werden, bietet die ifa systems AG ab dem 3. Quartal ein PAC-System (Picture Archive and Communication System) an und erweitert damit das Absatzpotential für die kommenden Jahre.

Prognose für die weitere Geschäftsentwicklung

Das Unternehmen hat auch im 2. Quartal die internen Planungen bei Gesamtleistung und EBIT erfüllt. Für das Gesamtjahr 2011 wird die Prognose des EBIT Ergebnisses von ca. 2,0 Mio. Euro (siehe Pressemitteilung vom 10.02.2011) durch den bisherigen Umsatzverlauf und den Auftragsbestand bestätigt (das 4. Quartal ist traditionell durch Erneuerung der Jahreslizenzverträge der Kunden überdurchschnittlich umsatz- und ertragsstark).

In den USA werden die Kapazitäten kontinuierlich ausgebaut, da hier die Nachfrage durch die attraktive staatliche Förderung am höchsten ist. Die Kapazitäten der US-Zentrale in Ft. Lauderdale, Florida, werden in den kommenden 6-9 Monaten personell und räumlich verdoppelt. Parallel werden die Trainingsangebote der ifa Academy für Kunden und neue Mitarbeiter erweitert, um die Effizienz der Projektrealisierung weiter zu erhöhen.

Als zweiter Auslandsschwerpunkt wird der asiatische Markt weiter ausgebaut. Aufgrund der guten Nachfragesituation in Asien (China, Thailand, Indonesien, Singapur) eröffnet das Unternehmen im August 2011 ein Büro in Singapur, das mit einem branchenerfahrenen Manager besetzt wird. In den vergangenen Monaten wurde intensiv in die bilingualen Versionen (Landessprache und Englisch) für China und Thailand investiert.

Das neue Angebot für Bildspeicherung (Produktbezeichnung ecPACS) wird ab 2012 zum Ergebnis beitragen. Der PACS Markt (Picture Archive and Communication Systems) gilt unter Fachleuten als besonders attraktiv und wachstumsstark, da in der Medizin immer mehr bildgebende Verfahren eingesetzt werden. Dies gilt insbesondere auch für die Ophthalmologie/Augenheilkunde.

Das Unternehmen

Die ifa systems AG wird im Entry Standard des Freiverkehrs der Deutschen Börse Frankfurt (ISIN: DE007830788) notiert. Das Unternehmen ist mit den Tochterunternehmen Integration AG (www.integration-ag.com) und INOVEON Corp. (www.inoveon.com) der führende Anbieter für Software, IT-Dienstleistungen, Webanwendungen (z.B. Telemedizin) und medizinische Informationssysteme für die Augenheilkunde weltweit. Der proportional hohe Ertrag und die wirtschaftliche Stabilität des Unternehmens ergeben sich aus dem Geschäftsmodell mit obligatorischen Runtime-Lizenzen für alle eingesetzten Programme auf der Grundlage von Dauervertragsverhältnissen mit allen Anwendern weltweit. Für weitergehende Informationen: www.ifasystems.de www.ifa4emr.com und www.augenklinik-it.de.

Ende der Mitteilung euro adhoc

Unternehmen: ifa systems AG Augustinusstr. 11b D-50226 Frechen Telefon: +49(0)2234-93367-0 FAX: +49(0)2234-93367-35 Email: info@ifasystems.de WWW: http://www.ifasystems.de Branche: Internet ISIN: DE0007830788 Indizes: Börsen: Freiverkehr/Entry Standard: Frankfurt, Freiverkehr: Berlin, Stuttgart, Düsseldorf, München Sprache: Deutsch

Rückfragen & Kontakt:

Susanne Post-Schenke

Investor Relations/Aufsichtsrat

Telefon: +49(0)2234-933670

E-Mail: susanne.post-schenke@ifasystems.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CND0006