LR Ragger: Arbeiterkammer sagt nein, bevor sie ein Gespräch führt

Pflege-Gutscheinsystem sollte einmal in begrenztem Rahmen geprüft werden

Klagenfurt (OTS) - "Es ist bedauerlich, dass die Kärntner Arbeiterkammer sozialpolitisch so unbeweglich ist, dass sie nicht einmal einen kleinen begrenzten Pilotversuch für 100 Personen akzeptieren will. Wenn sich bei einem solchen überschaubaren Versuch mit einem Gutscheinsystem für Pflegeleistungen das herausstellt, was die AK annimmt, dann kann sie immer noch ausgiebig dagegen auftreten", kritisiert Kärntens Sozialreferent LR Mag. Christian Ragger die Aussagen von AK-Präsident Günther Goach.

Es sei auch bezeichnend, dass die AK mit ihren Experten nicht einmal ein Gespräch über ein von ihm angedachtes Pflege-Gutscheinsystem geführt habe, sondern in einer Art vorauseilender Ablehnung nicht einmal bereit ist, Argumente anzuhören und auszutauschen.
Er, Ragger, halte es jedenfalls weiterhin für sinnvoll, einmal zu erproben, was passiert, wenn das Fördergeld nicht direkt zu Einrichtungen fließt, sondern zum Klienten. "Legt er weiterhin Wert auf die Dienstleistungen der Einrichtungen oder sucht er Alternativen. Es ist merkwürdig, dass die Arbeiterkammer, die von sich immer behauptet, die Interessen der Konsumenten wahrzunehmen eine solche Stärkung derselben von Haus aus ablehnt", stellte Ragger abschließend fest.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Büro LR Mag. Christian Ragger

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001