Tiertransporter mit 101 Welpen an Bord konnte gestoppt werden

VIER PFOTEN fordert harte Strafen für Hundemafia

Wien (OTS) - Im Burgenland wurde Montagabend ein Welpenschmuggler überführt. 101 Welpen verschiedenster Rassen sollten in einem Kastenwagen nach Spanien transportiert werden. Die Reisedokumente waren unvollständig und einige der Hunde waren für den Transport noch zu jung. Für VIER PFOTEN Geschäftsführerin Johanna Stadler ein klarer Fall der Hundemafia: "In Massenzuchtanlagen geboren, viel zu früh von der Mutter getrennt und dann noch zusammengepfercht tausende Kilometer durch Europa transportiert werden, das Geschäft mit der Ware Tier blüht leider nach wie vor."

Dass der Transporter kontrolliert wurde, ist aufmerksamen Menschen zu verdanken, die die Polizei gerufen haben. "Gerade jetzt in der Urlaubs- und Reisezeit, möchte ich an die Bevölkerung appellieren, dass, sobald ein verdächtiger Transporter gesichtet wird, umgehend die Polizei gerufen wird, damit diese eine Tiertransportkontrolle durchführt. Nur mit entsprechend hohen Strafen für diese Tierquälerei kann diesen skrupellosen Händlern das Handwerk gelegt werden", so Stadler abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Johanna Stadler
0664 122 10 51

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPF0001