Vassilakou nach Treffen mit LR Wilfing: Bessere Nutzung des bestehenden Schienennetzes hat Priorität

"Wir wollen Grenzen überwinden"

Wien (OTS) - Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou zeigt sich nach dem gestrigen Treffen mit dem niederösterreichischen Verkehrslandesrat Karl Wilfing in Poysdorf optimistisch, dass in absehbarer Zeit Verbesserungen für die S-Bahn im Wiener Umland erzielt werden können. Das gestrige Treffen war ein erster längerer Austausch in entspannter Atmosphäre. Im Herbst beginnen Gespräche zur Konkretisierung gemeinsamer Vorhaben. "Wir wollen Grenzen überwinden und eine Lösung finden, die schnell umsetzbar und leistbar ist. Deshalb liegt der Schwerpunkt auf Intervallverdichtungen bei der S-Bahn und damit der Nutzung des bestehenden Schienennetzes. Im Herbst gehen die Gespräche in die nächste Runde", so Vassilakou.

"Wir wollen Intervallverdichtungen jetzt rasch erreichen und damit PendlerInnen den Umstieg erleichtern", so Vassilakou. "Vor dem Hintergrund einer stark anwachsenden Bevölkerung in Wien und im Wiener Umland sind jetzt Verbesserungen notwendig."

Einigkeit herrschte zwischen Vassilakou und Wilfing darüber, dass die bessere Nutzung des bestehenden Schienennetzes forciert werden solle und dabei der S-Bahn eine besondere Rolle zukommt. Ein möglicher U-Bahn-Bau nach Niederösterreich stand nicht zur Diskussion. Vielmehr stellte Wilfing eine Untersuchung in Aussicht, ob es jemals technisch machbar wäre, die U-Bahn auf S-Bahnschienen weiterfahren zu lassen, so zum Beispiel nach Klosterneuburg. Ein anderes Gesprächsthema waren Schnellbussysteme, die bisher nur unzureichend erschlossene Bereiche im Wiener Umland mit Wien verbinden könnten.

Rückfragen & Kontakt:

Andreas Baur
Mediensprecher Vzbgm. Maria Vassilakou
andreas.baur@wien.gv.at
0664 831 74 49

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0002