Österreichs Außenwirtschaft lässt die Krise hinter sich

Exporte Triebfeder für starke Leistungsbilanz im 1. Quartal

Wien (OTS) - Die Zahlungsbilanzstatistik der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) weist für das erste Quartal 2011 einen Leistungsbilanzüberschuss von 3,8 Mrd EUR aus. Wie schon 2010 erweist sich die heimische Außenwirtschaft als Motor des wirtschaftlichen Erfolgs. Der grenzüberschreitende Handel mit Gütern und Dienstleistungen hat den tiefen Einbruch überwunden und bewegt sich wieder auf dem Niveau vor der Krise. Auch auf den Finanzmärkten scheint sich trotz der akuten Finanzierungsprobleme in Griechenland eine deutliche Normalisierung der Verhältnisse einzustellen. Nach Jahren, in denen grenzüberschreitende Positionen abgebaut worden waren, nehmen Auslandsforderungen und Auslandsverbindlichkeiten wieder deutlich zu.

Österreichs Leistungsbilanz schloss im ersten Quartal 2011 mit +3,8 Mrd EUR und erreichte damit etwa das Ergebnis des Vergleichsquartals 2010 (+3,7 Mrd EUR). Die Gütereinfuhren und -ausfuhren (laut Zahlungsbilanzdefinition) wuchsen kräftig (jeweils +22%) und lagen damit wieder auf dem Niveau des ersten Quartals 2008, als die Krise die Realwirtschaft noch nicht erfasst hatte. Per saldo ergab die Güterbilanz ein Defizit von 1,3 Mrd EUR (nach -1,2 Mrd EUR). Geringfügig verbessert zeigte sich die Dienstleistungsbilanz (+6,0 Mrd EUR). Die Reiseverkehrseinnahmen verzeichneten bei leicht sinkenden Nächtigungszahlen zwar nur ein Plus von 1%, dafür gaben österreichische Touristen im Ausland deutlich weniger aus als zuletzt (-16%). Merklich dynamischer war die Entwicklung bei den übrigen Dienstleistungen, die um 9% (Exporte) bzw. 15% (Importe) zunahmen.

Die Einkommensbilanz - vor nicht allzu langer Zeit noch Quelle beständiger Defizite - ist mittlerweile strukturell ausgeglichen, was sich im ersten Quartal 2011 erneut bestätigt (+0,1 Mrd EUR). Typisch für wohlhabende Staaten ist ein Defizit bei laufenden Transfers; im ersten Quartal betrug es unverändert 1 Mrd EUR.

Auch im grenzüberschreitenden Kapitalverkehr zeichnet sich eine Rückkehr zur Normalität ab. Nachdem in den Jahren 2009 und 2010 Auslandsforderungen und -verpflichtungen tendenziell abgebaut worden waren, spiegelt das erste Quartal 2011 eine Trendwende wider.

Im Bereich internationaler Unternehmensbeteiligungen übertrafen die Investitionen des ersten Quartals die Gesamtergebnisse des Jahres 2010. Österreichs Direktinvestoren veranlagten im ersten Quartal 2011 beinahe 10 Mrd EUR im Ausland. Unerwartet hoch war auch der Zustrom an ausländischem Kapital in heimische Unternehmen mit 6 Mrd EUR. Dazu ist einschränkend anzumerken, dass die Umstrukturierung des Porsche-Konzerns nicht unerheblich zur Aufblähung der Bruttowerte beigetragen hat.

Österreichs Wertpapierforderungen im Ausland wurden im ersten Quartal 2011 netto um 3,7 Mrd EUR aufgebaut, wobei sowohl Aktien (0,2 Mrd EUR) und Investmentzertifikate (1,4 Mrd EUR) als auch verzinsliche Wertpapiere (2,0 Mrd EUR) auf Interesse stießen. Als Indiz für die anhaltende Vorsicht der Investoren angesichts bestehender Risiken, mag die überragende Rolle kurz laufender Geldmarktpapiere gelten.

Österreichische Schuldner konnten im ersten Quartal 2011 in erheblichem Umfang (+6,7 Mrd EUR) auf ausländische Finanzierungen zurückgreifen (erstes Quartal 2010:
-3,5 Mrd EUR). Anteilspapiere heimischer Emittenten wurden für netto 0,9 Mrd EUR an das Ausland verkauft. Bei den verzinslichen Wertpapieren beschränkte sich der Auslandsabsatz auf Geldmarktpapiere (+7,5 Mrd EUR), die zu 80% vom Staat emittiert worden waren. Bei langfristigen Wertpapieren kam es dagegen netto zu einem Rückfluss aus dem Ausland
(-1,7 Mrd EUR).

Deutliche Zeichen einer Normalisierung sind auch im internationalen Zwischenbankgeschäft zu registrieren. Österreichs Banken bauten im Ausland Einlagenforderungen von 12,4 Mrd EUR auf, während gleichzeitig die Auslandsverpflichtungen aus Sicht- und Termineinlagen um 11,1 Mrd EUR anstiegen. Auch die Kreditvergabe an ausländische Schuldner erreichte mit 4,8 Mrd EUR ein beachtliches Volumen.

Weitere statistische Informationen unter: statistik.oenb.at und dieaktuellezahl.oenb.at.

Pressesprecher, Dr. Christian Gutlederer, Tel.: (+43-1) 404 20-6609

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Statistik Hotline
Tel.: (+43-1) 404 20-5555
statistik.hotline@oenb.at
http://www.oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001