Nationalrat - Schickhofer zu Investmentfondsgesetz: "Bessere Vergleichbarkeit und höheres Schutzniveau"

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Nationalratsabgeordneter Michael Schickhofer hat heute, Freitag, im Parlament zum Investmentfondsgesetz 2011 Stellung genommen. "Es ist wichtig, dass wir auf Basis der EU-Verordnungen dieses Gesetz beschließen, das zeitgemäß ist und einen europaweit einheitlichen Rechtsrahmen für die Investmentfonds" bildet. Besonders wichtig sei es, dass die Interessen des Anlegerschutzes berücksichtigt werden, sagte Schickhofer. Das Investmentfondsgesetz bringe "bessere Vergleichbarkeit für die Anleger und ein höheres Schutzniveau". ****

Schickhofer erklärte, dass mit dem Kundeninformationsdokument sichergestellt werde, dass die wesentlichen Informationen für die Anleger zusammengefasst werden. Zudem sei geregelt, "dass der durchschnittliche Anleger anhand dieses Dokuments das Produkt auch verstehen können muss, um eine fundierte Entscheidung zu treffen." Positiv sei auch, dass die Finanzmarktaufsicht gestärkt werde, denn "es braucht entsprechende Kontrolle", so Schickhofer.

Mit Blick auf US-amerikanische Ratingagenturen, die teils nach "willkürlichen Standards agieren" plädierte der SPÖ-Abgeordnete für die Schaffung einer europäischen Ratingagentur. Die Sozialdemokratie werde sich außerdem auch weiterhin entschlossen für die Finanztransaktionssteuer einsetzen, unterstrich Schickhofer. (Schluss) mb/pl

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0016