Volkshilfe NÖ: Pflegefonds bringt Sicherheit

Wiener Neustadt (OTS) - Heute ist das Ziel erreicht: Die
Volkshilfe hat sich seit vielen Jahren massiv für einen Pflegefonds eingesetzt. Heute wurde er im Nationalrat beschlossen. 685 Millionen Eruo werden bis 2014 vom Bund für die Pflege eingesetzt.

Abg.z.NR Ewald Sacher, Präsident der Volkshilfe NÖ und Vizepräsident der Volkshilfe Österreich, forderte ihn aber nicht nur, sondern er arbeitete auch in den Gremien des Parlaments fachkundig mit und brachte dabei die Fachkompetenz der Volkshilfe, einem der größten Anbieter sozialer Dienstleistungen, ein. Mit den Stimmen aller Parteien - außer der FPÖ - wurde dieser Meilenstein der Sozialpolitik im Nationalrat beschlossen.

"Die Zeit war längst reif für einen österreichweiten solidarisch finanzierten Pflegefonds. Ich bin sehr froh, dass das Risiko der Pflege- und Betreuungsbedürftigkeit in Zukunft solidarisch finanziert wird", so Sacher, "so müssen Betroffene und deren Familien, zusätzlich zum persönlichen Schicksal, nicht noch allein die finanziellen Einbußen verkraften, denn jeder Mensch kann zum Pflegefall werden, egal ob arm oder reich, jung oder alt."
Sacher fordert namens der Volkshilfe aber weiter: "Der heute beschlossene Pflegefonds unter Sozialminister Hundstorfer ist ein Zwischenschritt und noch nicht die endgültige Lösung. Wir müssen weiter an einer dauerhaften Pflegesicherung für die nächsten Jahrzehnte arbeiten!"

Rückfragen & Kontakt:

Volkshilfe Niederösterreich / SERVICE MENSCH GmbH,
Grazer Straße 49-51, 2700 Wiener Neustadt
Mag. (FH) Beatrix Plochberger, Tel.: 02622 / 82200-6920,
Fax -46920, Mobil: 0676 / 8700 26920
E-Mail: beatrix.plochberger@noe-volkshilfe.at
Internet: www.noe-volkshilfe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMV0001