Hygienemängel bei frisch gepressten Obst- und Gemüsesäften

Keine Gesundheitsgefahr, aber Anzeigen gegen 3 Betriebe in Oberösterreich

Linz (OTS) - Bei einer aktuell abgeschlossenen Schwerpunktaktion
der OÖ Lebensmittelaufsicht, bei der 14 Proben von frisch gepressten Obst- und Gemüsesäften in Gastronomie- und Handelsbetrieben gezogen wurden, stellte sich heraus, dass nur fünf dieser Proben nicht zu beanstanden waren. Bei neun Proben wurden hygienische Mängel festgestellt, drei davon waren so schwer, dass die Behörde gezwungen war, Anzeige gegen die Betriebe zu erstatten. Die restlichen sechs Betriebe wurden aufgefordert, die Mängel zu beheben. Bei den Mängeln handelt es sich um erhöhte Belastungen mit Schimmelpilzen und Hefen.

"Die Hygienemängel waren zwar nicht so gravierend, dass die Gesundheit von Menschen dadurch gefährdet wäre, die Behörde hat aber natürlich sofort die notwendigen Schritte gesetzt, damit die Mängel umgehend behoben werden", so der Landesrat für KonsumentInnenschutz Rudi Anschober. "Gerade bei Lebensmitteln, die grundsätzlich besonders gesund sind und auch oft gezielt aus diesem Grund konsumiert werden, wiegen derartige Mängel besonders schwer. Umso wichtiger ist die umsichtige und effiziente Arbeit der OÖ Lebensmittelaufsicht, die mit dieser Untersuchung wieder einmal unter Beweis gestellt werden konnte." so Anschober anschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Büro Landesrat Rudi Anschober, Mag. Rudi LEO, Pressesprecher
Tel: +436648299969, rudi.leo@ooe.gv.at
Promenade 37, 4020 Linz, www.anschober.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0001