"Treffpunkt Medizin" am 8. Juli auf TW1

Die TW1 Medizinsendung informiert u.a. über Fortschritte in den Bereichen HIV-Infektion, Epilepsie sowie Multiple Sklerose.

Wien (OTS) - HIV ist zwar eine lebenslange, schwere Infektionskrankheit, aber längst kein Todesurteil mehr. Was sich Bill Clinton am Wiener Life Ball öffentlich zu sagen traute, bestätigt nun auch eine Studie aus der Schweiz. "An HIV stirbt man nur, wenn man den potentiell tödlichen Virus nicht bekämpft", erklärt Prim. Dr. Norbert Vetter, der Vorstand der 2. Inneren Medizin auf der Wiener Baumgartner Höhe, in der TW1 Medizinsendung. Die Therapie ist mittlerweile effizient, einfach und nebenwirkungsarm. Dennoch sei es besser, erst gar kein Risiko einzugehen, fordert Dr. Horst Schalk. Der Mediziner betreibt im 9. Wiener Gemeindebezirk eine Allgemeinpraxis, hat sich allerdings auf die Beratung, Behandlung und Begleitung HIV infizierter Menschen spezialisiert.

Weltweit leben inzwischen 33,4 Millionen Menschen mit dem Erreger dieser Immunschwächekrankheit. Die meisten Neuinfektionen passieren in Afrika, aber auch in Österreich steigt die Zahl der Neuerkrankungen - derzeit sind es rund 1.000 AIDS-Patienten. Im Falle einer Infektion, sollte sofort mit einer Therapie begonnen werden -dann gibt es meist keine Einschränkung der Lebenserwartung sowie -qualität. Warum die Einnahme der Medikamente täglich zur gleichen Zeit passieren muss und dass trotz einer HIV-Infektion der Kinderwunsch nicht ausgeschlossen ist, zeigt TW1 am 8. Juli um 19:15 Uhr.

Zudem thematisiert "Treffpunkt Medizin" die Wichtigkeit einer raschen Behandlung im Falle einer Epilepsieerkrankung. Diagnose und Therapie gehören in die Hände spezialisierter Neurologen. Denn jeder Anfall ist mit einem Gewitter im Gehirn zu vergleichen und somit ein großes Risiko für den Patienten. Je früher der Spezialist kontaktiert wird, umso schneller kann der Leidensweg verkürzt werden. Ein neuer Wirkstoff ermöglicht den Ärzten nun zusätzliche Ansatzpunkte. Diesbezüglich zu Wort kommt u.a. Univ. Prof. Dr. Christoph Baumgartner, der Vorstand der 2. Neurologischen Abteilung des Neurologischen Zentrums am Rosenhügel in Wien.

Im weiteren Verlauf der TW1 Medizinsendung wird die Arzneimittelforschung unter die Lupe genommen. "Treffpunkt Medizin" zeigt, welch aufwändiger und teurer Prozess hinter der Neuentwicklung eines Medikaments steckt. Im Vergleich zu früher hat sich diesbezüglich einiges verändert. Moderne und computergestützte Forschung ermöglicht den Wissenschaftlern, Testverfahren durchzuführen und Aufschlüsse über die Wirkung von Substanzen zu erhalten, noch bevor sie an Tieren und später an Menschen getestet werden.

Nur eine von ungefähr zehn entwickelten Substanzen, gelangt letztendlich auf den Markt. Jährlich werden in etwa 30 neue Medikamente europaweit zugelassen. An oberste Stelle steht in jedem Fall die Patientensicherheit. Als Experten zu Wort kommen u.a. Univ. Prof. Dr. Brigitte Blöchl-Daum, die stellvertretende Klinikvorsteherin der Wiener Universitätsklinik für klinische Pharmakologie sowie der Biochemiker Dr. Stefan Kubicek, der Leiter des Wiener Placebo Labors.

Was es bedeutet, mit der Diagnose Multiple Sklerose zu leben und welche Fortschritte die Medizin diesbezüglich gemacht hat, erzählt ein Patient, dem vor drei Jahren diese Diagnose gestellt wurde. "Treffpunkt Medizin" hat den Patienten, der sich nach seinem letzten Krankheitsschub nicht mehr ohne Gehhilfe fortbewegen konnte, an der Innsbrucker Universitätsklinik getroffen. Wie sein Lebensgefühl heute ist und welche neu zugelassene Therapie es ihm ermöglicht, sogar wieder ein Stück des Weges selbstständig zu gehen, verrät er in der TW1 Medizinsendung. Univ. Prof. Dr. Thomas Berger, sein behandelnder Arzt, ist mit dem Therapieerfolg sehr zufrieden.

Abschließend stattet "Treffpunkt Medizin" dem Tropenmediziner Prof. Herwig Kollaritsch einen Besuch ab. Er gibt Tipps für die richtige Reiseapotheke und überprüft die Medizinangebote im Internet.

"Treffpunkt Medizin"
Mit Reportagen vor Ort - aus Arztpraxen, Kliniken, Reha-Zentren, Forschungslaboratorien sowie Ärzte-Kongressen mit internationaler Bedeutung für die Fachwelt - bietet TW1 mit seiner Medizinsendung die Möglichkeit, sich über ein breites Spektrum diverser medizinischer Themen zu informieren. International anerkannte Experten aus Medizin und Forschung machen den Zusehern komplexe medizinische Zusammenhänge begreifbar und vermitteln im Sinne einer Patientenaufklärung.

Sendezeiten:
Erstausstrahlung: Fr, 8.7.2011 um 19:15-19:45 Uhr
Weitere Ausstrahlungen: So, 10.7.2011 um 19:25-19:55 Uhr, So, 10.7.2011 um 23:30-00:00 Uhr, Mo, 11.7.2011 um 16:05-16:35 Uhr, Di, 12.7.2011 um 13:05-13:35 Uhr, Mi, 13.7.2011 um 10:05-10:35 Uhr und So, 17.7.2011 um 23:30-00:00

Rückfragen & Kontakt:

ORF/TW1
Mag. Birgit Reiter
0043 (0) 1 87878 14600
birgit.reiter@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TW10001