LR Schwarz: In NÖ ist Mindestsicherung echte Chance für Integration am Arbeitsmarkt

Massive Unterstützung für Langzeitarbeitslose auf Weg in Beschäftigung

St. Pölten (OTS/NÖI) - "Erste Zahlen belegen, dass in Niederösterreich die Empfänger vom Mindestsicherungsgeld gute Chancen haben, Fuß am Arbeitsmarkt zu fassen", erklärte die für den Arbeitsmarkt zuständige VP-Landesrätin Mag. Barbara Schwarz anlässlich einer Pressekonferenz.

Bisher gab es in Niederösterreich rund 10.000 Anträge für die Bedarfsorientierte Mindestsicherung. Davon wurden rund 6.000 positiv erledigt, bei 3.000 Anträgen wurden die Anspruchskriterien nicht erfüllt, 1.000 Anträge sind noch in Bearbeitung. "Das zeigt, dass in Niederösterreich wirklich nur die Menschen Mindestsicherung erhalten, die tatsächlich Unterstützung brauchen", stellte Schwarz klar.

"Besonders optimistisch stimmt mich die Tatsache, dass bei den bewilligten Mindestsicherungsanträgen mehr als die Hälfte diese Unterstützung nur zeitlich begrenzt benötigt. Das zeigt uns, dass die Mindestsicherung in Niederösterreich eine echte Überbrückungshilfe ist. Mit den daran anknüpfenden Maßnahmen zur Integration am Arbeitsmarkt schaffen viele Menschen den Wiedereinstieg ins Berufsleben und damit in eine selbstbestimmte Zukunft", so Schwarz.

"Ab Juli bieten wir nun unter dem Titel "Fairnetzt" eine neue Beschäftigungsinitiative an, die über 400 Langzeitarbeitslosen und Mindestsicherungsempfängern die Möglichkeit gibt, sich durch Arbeitstrainings, Potentialentwicklung und Qualifizierungsmaßnahmen fit für den Arbeitsmarkt zu machen. Darüber hinaus erhöhen wir auch das Beratungsangebot ganz massiv, damit gerade diese Menschen ihre Stärken und Fähigkeiten und ihre Netzwerke besser erkennen und nutzen lernen. Dieses Verfahren der "Netzwerkaktivierung" wird auch wissenschaftlich von der Fachhochschule St. Pölten begleitet", erklärt Schwarz.

Denn: Schutz vor Armut kann nur durch die Integration in den Arbeitsmarkt , kombiniert mit verwertbarer Bildung und durch die Einbettung in ein sozial förderliches Umfeld, erreicht werden", ist Schwarz überzeugt.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich
Tel.: 02742/9020 DW 141
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0002