Schultes: Klimaschutzgesetz ist richtiger Rahmen für Reduktion der Treibhausgase

ÖVP-Umweltsprecher: Handlungsbedarf bei Verkehr

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Durch den Gastransport durch Österreich werden jährlich 500.000 Tonne CO2 emittiert. Ab dem Jahr 2012 müssen dafür Emissionszertifikate zugekauft werden. Statistisch werden diese Emissionen dem Bereich Verkehr zugeordnet, informierte heute, Mittwoch, ÖVP-Umweltsprecher Abg. Ing. Hermann Schultes am Rande der Sitzung des Umweltausschusses.

"Durch die Reduktion der Frachtangebote der ÖBB kommt es zu einer Verlagerung eines Teils des Güterverkehrs von der Schiene auf die Straße, was wiederum 500.000 Tonnen CO2 Emissionen pro Jahr bedeutet. Den einzigen positiven Beitrag zur Emissionsvermeidung im Verkehrsbereich bringt die Beimischung von Biodiesel und Bioethanol. Das hilft dem Verkehr in der CO2 Reduktion mit rund 1,5 Millionen Tonnen CO2 weniger auf Basis der derzeit geltenden Beimischungsverpflichtungen und nicht der Landwirtschaft.", entgegnet Schultes anderslautenden Aussagen.

Derzeit steht die Republik für die Überschreitung der Kosten gerade. In Zukunft werden die Verantwortlichkeiten der Ministerien bzw. Länder zur Zielerreichung im Klimaschutzgesetz geregelt.

"Mit dem von Umweltminister Nikolaus Berlakovich ausverhandelten und bereits im Ministerrat abgesegneten Klimaschutzgesetz wird ein Rahmen zur Reduktion der Treibhausgase geschaffen. Bedauerlicherweise sehen die Grünen in Sachen Klima- und Umweltschutz keine Eile, sonst hätten sie die Aufnahme des Klimaschutzgesetzes auf die Tagesordnung für die heutige Sitzung des Umweltausschusses nicht blockiert", schloss Schultes.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0009