Moser: UNESCO-Welterbe Semmeringbahn nicht leichtfertig aufs Spiel setzen

Grüne: Bedenken beim Semmering-Basistunnelprojekt ernstnehmen

Wien (OTS) - Wie heute bekannt wurde, will die "Alliance For
Nature" (AFN) auf internationaler Ebene gegen den Bau des Semmering-Basistunnel(SBT) vorgehen. Noch in dieser Woche soll ein entsprechender Bericht an die UNESCO ergehen. Mit dem Bau des Semmering-Basistunnels würde nämlich die historische Semmeringbahn stillgelegt und schlimmstenfalls verfallen. Der UNESCO-Gründungsdirektor, Bernd von Droste, hatte in der Vergangenheit darauf hingewiesen, dass dies die Eintragung in die Rote Liste des gefährdeten Welterbes zur Folge hätte.
"Das internationale Prädikat UNESCO-Welterbe ist tourismuspolitisch nicht mit Gold aufzuwiegen. Bures und die niederösterreichische Landesspitze dürfen dies nicht für ein Loch im Berg aufs Spiel setzen. Ansonsten wären sie als wirtschaftspolitische Laiendarsteller enttarnt", betont Gabriela Moser, Verkehrs- und Tourismussprecherin der Grünen.

Moser fordert Verkehrsministerin Bures und das Land Niederösterreich auf, neben den zahlreichen verkehrsfachlichen und finanziellen Argumenten auch das Thema UNESCO zum Anlass zu nehmen, die Entscheidung über den Semmeringbasistunnel zu überdenken.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006