Bucher präsentiert neues BZÖ-Steuerprogramm: Einfach, niedrig, gerecht

Steuerdschungel radikal roden - Familien, Mittelschicht und KMU s entlasten

Wien (OTS) - BZÖ-Chef Klubobmann Josef Bucher hat heute in
einer Pressekonferenz in Wien das neue Steuerprogramm des BZÖ präsentiert. Konkret verlangt das BZÖ eine sofortige Steuerentlastung in der Höhe von 2,3 Milliarden und zwar durch die Einführung der BZÖ-Flat-Tax, einer einheitlichen Business Tax von 25 Prozent für Unternehmen, mit einem Kinderabsetzbetrag in der Höhe von 9.000 Euro und einer Verwaltungsvereinfachung durch das Finanzamt als künftig einzige ein- und auszahlende Behörde. "Einfach niedrig und gerecht. Das ist das BZÖ-Steuermodell. Gerade Mittelschicht, Familien und KMU s werden entlastet und der derzeitige Steuerdschungel radikal gerodet", so Bucher. Diese Entlastung ist für Bucher der "erste Schritt hin zu mehr Leistungsgerechtigkeit - mittelfristig muss die Abgabenquote unter 40 Prozent sinken".

Jeder Österreicher wird nach dem BZÖ-Steuermodell mit durchschnittlich 700 Euro entlastet. So erhält eine Aushilfskraft mit 7.000 Euro Jahresbruttoeinkommen 354 Euro mehr, ein Lagerarbeiter mit 14.000 Euro 708, ein Chefbuchhalter mit 42.000 Einkommen 810 Euro, ein Abteilungsleiter profitiert bei 63.000 Jahresbrutto mit 1.483; lediglich der Generaldirektor mit 280.000 Euro jährlich zahlt um 259 Euro mehr. "Mittelstand und kleine Einkommen profitieren, Spitzenverdiener und Steuergestalter mit sechsststelligem Einkommen zahlen einen geringfügig höheren Solidarbeitrag", erklärt Bucher. Konkret wird nach BZÖ-Vorstellungen dem Steuerzahler nur mehr ein einziger und einheitlicher Prozentsatz abgezogen. Die BZÖ-Flat-Tax ersetzt Lohn- und Einkommenssteuer sowie die Sozialversicherungsbeiträge. Vom Jahreseinkommen wird zuerst der Steuerfreibetrag von 11.000 Euro abgezogen. Von der verbleibenden Summe wird dann die Flat-Tax samt Sozialversicherung in der einheitlichen Höhe von 44 Prozent abgezogen.

Gleichzeitig führt die Flat-Tax auch bei der Familienförderung zu einer deutlichen Vereinfachung. Es gibt statt dem bisherigen Förderungswirrwarr nur noch einen Steuervorteil: den Kinderabsetzbetrag in der Höhe von 9.000 Euro - der zu gleichen Teilen von Vater und Mutter genützt werden kann. "Das ist ein liberaler Ansatz, der gerade Patchworkfamilien hilft", betont Bucher.

Bucher rechnet vor, dass die 2,3 Milliarden Entlastung durch die Einsparung von 25.000 Beamten, die durch das BZÖ-Modell in der Verwaltung überflüssig würden und durch einen Wirtschaftsaufschwung von rund einem Prozent mehr als eingespielt werden könnten. Eine kluge Steuersenkung und -Vereinfachung bringe nämlich sogar Mehrheinnahmen, so Bucher der auf das Steuerplus nach der KÖSt.-Senkung 2005 verwies. "Mit dem BZÖ-Modell des schlanken Staates hat der Bürger künftig mehr Papiergeld und weniger Papierkrieg. Mit unserem Modell gibt es mehr Wirtschaft, mehr Arbeitsplätze und mehr Wohlstand".

Auch für die Wirtschaft sei das BZÖ-Modell der BZÖ-Business-Tax, also einem einheitlichen Steuersatz von 25 Prozent für alle Unternehmen ein klarer Gewinn: "Es gibt dann keine Unternehmen mehr, die 50 Prozent, null Prozent oder 25 Prozent steuern zahlen, sondern es gilt gleiches Recht für alle. Das BZÖ-Steuerprogramm ist eine Win-Win-Situation für Alle", so Bucher.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0007