2,4 % Erhöhung bei den Schienenbahnen

Nebenbezüge und Sonn- und Feiertagszulagen steigen im gleichen Ausmaß

Wien (OTS/PWK470) - Der Fachverband der Schienenbahnen und die Gewerkschaft vida einigten sich gestern, Dienstag, auf eine Erhöhung der Mindest- und Ist-Gehälter um 2,4 %.
Neben der Gehaltserhöhung wurden auch die valorisierbaren Nebenbezüge sowie die Sonn- und Feiertagszulage im selben Ausmaß erhöht.

"Die Verhandlungen verliefen in einer konstruktiven Atmosphäre und waren alle an einem für beide Seiten ausgeglichenen Abschluss interessiert", berichtet der Obmann des Fachverbands, Thomas Scheiber.

Die Erhöhung betrifft nicht nur jene Eisenbahnbedienstete, die der Dienst-und Besoldungsordnung für die Bediensteten der österreichischen Privatbahnen (DBO) unterliegen, sondern erfasst auch jene Arbeitnehmer, die erst vor kurzem - ab 01.01.2011 - ein Dienstverhältnis abgeschlossen haben und in den Anwendungsbereich des neuen Branchenkollektivvertrags für die ArbeitnehmerInnen der österreichischen Eisenbahnunternehmen fallen.

Die Erhöhung wird für rund 5.000 Arbeitnehmer bei den Privatbahnen und für sämtliche ÖBB-Bedienstete, die nach dem 01.01.2005 in das Unternehmen eingetreten sind, mit 1. Juli 2011 wirksam; die Laufzeit beträgt 12 Monate. (PM)

Rückfragen & Kontakt:

Fachverband Schienenbahnen
Mag. Robert Woppel
Telefon: +43 (0)5 90 900 3165
E-Mail: robert.woppel@wko.at
Internet: http://www.schienenbahnen.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001