Höllerer: Das Kindeswohl muss gerade bei Obsorgefällen im Mittelpunkt stehen

Justizbereich heute Thema im Volksanwaltsausschuss

Wien (OTS/ÖVP-PK) - In der Sitzung des Volksanwaltschaftsausschusses wird heute, Mittwoch, als Schwerpunkt das Thema Justiz behandelt. "Der Bericht der Volksanwaltschaft bietet interessante Einblicke und einen guten Überblick über jene Fälle, die die Volksanwälte zu behandeln hatten", sagte ÖVP-Fraktionsvorsitzende Abg. Anni Höllerer.

Die meisten Beschwerden, die im Justizbereich an die Volksanwaltschaft herangetragen werden, drehen sich um die Bereiche der Obsorge, der Sachwalterschaften und der hohen Gerichtsgebühren. "Gerade Obsorgefragen, die Kinder und Familien betreffen, sollten wir unser Augenmerk widmen", sagte Höllerer. "Beklagt werden vielfach die langen Verfahrensdauern in solchen Fällen. Ein Grund dafür liegt offenbar darin, dass es zu wenige Gutachter und Sachverständige gibt, da deren Bezahlung zumeist schlecht ist, aber auch zu wenig psychologisches Betreuungspersonal für die Betroffenen. Aber wir müssen im Auge behalten, dass bei allen Obsorgestreitigkeiten das Kindeswohl im Zentrum stehen muss. Das heißt für mich, dass Kinder, die durch Scheidungen und Trennungen oftmals traumatisiert sind, nicht durch zu lange Verfahren noch zusätzlich belastet werden", gibt Höllerer zu bedenken.

"Die Volksanwaltschaft ist eine Mahnerin in diesen Fragen. Wenn es um das Wohl der Kinder geht, muss die Justiz schnell und sensibel handeln", schloss die ÖVP-Abgeordnete.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001