ots.Audio: Crash-Falle Autobahn-Raststätte

München (OTS) - Endlich Sommerferien. Die Autos werden für den Urlaub gepackt und dann geht es los auf die Autobahn dem Ferienziel entgegen. Zwischendurch muss man natürlich auch mal Pause machen. Und hier lauert die Crash-Falle Autobahn-Raststätte, eine Gefahr, die nicht zu unterschätzen ist. Das wollten wir genauer wissen und haben darum TÜV SÜD -Experte Philip Puls gefragt, warum es immer wieder zu schweren Unfällen auf den Autobahn-Rastplätzen kommt:

0-Ton: 18 Sekunden

Aufgrund der immer größeren Lkw Anzahl und auch den Lkw Kilometern auf unseren Autobahnen, haben wir das Problem, dass natürlich auch die ihre Ruheplätze und Zeiten einhalten müssen. Die Lkw stehen teilweise dann, bei überfüllten Rastplätzen, bis auf die Standstreifen hinaus und daher kommt es immer wieder zu größeren Unfällen.

Was können Pkw-Fahrer tun, um solche Unfälle zu vermeiden?

0-Ton: 19 Sekunden

Der wichtigste Punkt als Autofahrer ist zu beachten, dass Sie das Tempo rigoros drosseln, d.h. maximal mit 40 km/h einfahren, besser noch mit 30. Sie müssen bedenken, wenn Sie von der Autobahn runterkommen, ist Ihr Auge und Ihr Gefühl an eine hohe Geschwindigkeit gewohnt. Sie kommen sich vor, wie, wenn Sie stehen. Aber nichts desto trotz, diese Geschwindigkeit ist unbedingt einzuhalten.

Haben Sie noch weitere Tipps, wie man sich generell auf Autobahn-Raststätten verhalten sollte, damit nichts passiert?

0-Ton: 21 Sekunden

Wenn es dunkel ist, sollten Sie darauf achten, dass Sie wirklich mit besonderer Vorsicht reinfahren. Wenn Sie es ermöglichen können, mal kurz Fernlicht anmachen, um sich einen Überblick zu verschaffen. Im Speziellen im Bereich der Raststätten oder dort wo Kinderspielplätze sind oder wo die Toilette sind, mit besonderer Vorsicht fahren. Das sind eigentlich die wichtigsten Punkte, die Sie dort beachten müssen.

Bevor Sie weiterfahren, schauen Sie noch mal in Ruhe nach, ob Sie auch alles wieder eingepackt haben. Wer etwas vergessen hat, darf nämlich erst bei der nächsten Ausfahrt umdrehen, berichtet der TÜV SÜD, denn Wenden oder Fahren entgegen der Fahrtrichtung ist verboten, da alle Fahrbahnen in der Regel Teil der Autobahnen sind.

ACHTUNG REDAKTIONEN:

Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte an ots.audio@newsaktuell.de.

FÜR DIE REDAKTEURE:

Ein neuer Service für Sie: Den dazugehörigen Podcast bzw. fertig gebauten Beitrag finden Sie auf der Homepage von TÜV Süd.

Audio(s) zu dieser Aussendung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

TÜV SÜD AG, Frank Volk, Telefon: +49 89/57 91- 16 67
E-Mail: frank.volk@tuev-sued.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA0001