VP-Dworak: Radwegenetz endlich sicherer machen

Radwegebenützungspflicht darf nicht aufgehoben werden

Wien (OTS) - "Teure Autobahnradwege am Ring und die Finanzierung
von Kongressen sind nicht unbedingt der Weg zu mehr Sicherheit im Fahrradverkehr", betont der Planungssprecher der ÖVP Wien, LAbg. Bernhard Dworak, im Rahmen der heutigen Rechnungsabschlussdebatte. Er kritisierte in diesem Zusammenhang, dass viele Fahrradwege noch immer nicht baulich von der Fahrbahn getrennt sind, was als Sicherheitsmangel gesehen werden muss. Es müsse daher rasch ein Radverkehrssicherheitskonzept für Wien vorgelegt und umgesetzt werden.

"Selbst die grüne Verkehrsstadträtin hat von einer Zunahme von disziplinlosen Radfahrern gesprochen. Jetzt verlangen wir Maßnahmen", betont Dworak. Statt hier endlich aktiv zu werden, fordern die Grünen im selben Atemzug eine Aufhebung der Radwegebenützungspflicht, womit weitere Konfliktsituationen im Straßenverkehr vorprogrammiert sind. Man könne nicht einerseits den Radverkehr forcieren und anderereits weitere Gefahrensituationen schaffen. "Es wäre daher höchst an der Zeit, mehr sichere Fahrradwege in Wien zu schaffen, die ein sinnvolles Miteinander von Fahrradverkehr, Fußgängern und Autofahrern gewährleisten", so Dworak abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T:(+43-1) 4000/81 916, F:(+43-1) 4000/99 819 60
eva.gruy@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004