Ertragslage des Bankensektors im 1. Quartal besser

Unkonsolidierte Ertragslage (Einzelinstitutsebene) der in Österreich tätigen Kreditinstitute im 1. Quartal 2011

Wien (OTS) -

  • Bankenbetriebsergebnis erhöht sich um 16 Prozent
  • Jahresergebnis trotz geringerer Risikokosten aufgrund erwarteter rückläufiger Folgequartale aber auch steuerbedingt knapp unter dem Vorjahr

Österreichs Kreditinstitute haben im ersten Quartal 2011 dank gestiegener Erträge aus Wertpapieren und Beteiligungen gegenüber der Vergleichsperiode 2010 operativ wieder deutlich mehr verdient. Das unkonsolidierte Betriebsergebnis stieg um 15,9 Prozent auf 1,89 Milliarden Euro.

Vorläufige Prognosen für das Gesamtjahr 2011 besagen aber, dass trotz deutlich geringerer erwarteter Risikokosten der Jahresüberschuss geringfügig niedriger als im Vorjahr ausfallen wird. Vor allem die Stabilitätsabgabe (Bankensteuer) führt zu einem Anstieg der Steuerlast für die Institute um
66 Prozent auf rund eine Milliarde Euro.

Im ersten Quartal 2011 erwirtschafteten die in Österreich tätigen Kreditinstitute ein unkonsolidiertes Betriebsergebnis von 1,89 Mrd EUR. Gegenüber der Vergleichsperiode 2010 stellt das einen Zuwachs um 15,9% dar. Die Betriebserträge erhöhten sich hierbei um 0,38 Mrd EUR, was vor allem auf den Anstieg der Erträge aus Wertpapieren und Beteiligungen zurückzuführen war (+0,20 Mrd EUR). Die weiteren Bestandteile der Betriebserträge stiegen dagegen vergleichsweise moderat: Die Zuwächse bewegten sich dabei zwischen +0,08 Mrd EUR beispielsweise beim Ergebnis aus Finanzgeschäften und +0,03 Mrd EUR beim Nettozinsertrag. Letzterer stellt aber nach wie vor anteilsmäßig die wichtigste Komponente der Ertragslage für Österreichs Banken dar.

Die unkonsolidierten Betriebsaufwendungen erhöhten sich im Vorjahresvergleich um 0,12 Mrd EUR auf 2,81 Mrd EUR. Den größten Anstieg wiesen die Kreditinstitute beim Personal- und beim Sachaufwand aus (jeweils +0,05 Mrd EUR).

Da der Anstieg der Betriebsaufwendungen schwächer war als jener der Betriebserträge verbesserte sich die unkonsolidierte Aufwand-Ertrag-Verhältnis (Cost-Income-Ratio) gegenüber dem ersten Quartal 2010 um 2,5 Prozentpunkte auf 59,8%.

Trotz der positiven Entwicklungen in den ersten drei Monaten 2011 erwarten die österreichischen Kreditinstitute, dass das Jahresbetriebsergebnis mit 7,43 Mrd EUR um 0,72 Mrd EUR bzw. 8,8% geringer ausfallen wird als im Gesamtjahr 2010.

Im Hinblick auf die weiteren Ergebnisse des Gesamtjahres 2011 rechnen die Banken damit, dass der Wertberichtigungsbedarf für Kredite und die sonstigen Risikokosten um in Summe 1,06 Mrd EUR gegenüber dem Jahresende 2010 sinken werden. Dies wiederum wirkt sich in einem Anstieg des erwarteten Ergebnisses der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit aus (+0,34 Mrd EUR auf 5,17 Mrd EUR). Nach Berücksichtigung des außerordentlichen Ergebnisses und der Steuern soll sich der Jahresüberschuss laut vorläufigen Prognosen auf 4,12 Mrd EUR belaufen und somit leicht rückläufig sein
(-2,2%). Grund dafür ist einerseits der beschriebene erwartete Rückgang des Jahres-betriebsergebnisses und andererseits ein um zwei Drittel höherer prognostizierter Steueraufwand. Der Großteil dieses geschätzten Zuwachses resultiert aus der 2011 erstmals eingehobenen Stabilitätsabgabe.

Weitere statistische Informationen unter dieaktuellezahl.oenb.at bzw. www.oenb.at im Bereich "Statistik und Melderservice".

Pressesprecher, Dr. Christian Gutlederer, Tel.: (+43-1) 404 20-6609

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Statistik Hotline
Tel.: (+43-1) 404 20-5555
statistik.hotline@oenb.at
http://www.oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001