Berlakovich: IAEA Konferenz - globale Stresstests für Atomkraftwerke

Grundlegende Punkte wurden diskutiert - erster Schritt für mehr Sicherheit

Wien (OTS) - Freitags ging die IAEA Konferenz zu nuklearer Sicherheit in Wien zu Ende. Zukunftsweisende Themen zum Fortschritt der Sicherheitsbestreben rund um Atomenergie wurden durch den Generaldirektor der IAEA Yukiya Amano zu Konferenzbeginn eingebracht; u.a. systematische und regelmäßige Sicherheitsüberprüfungen aller Atomkraftwerke weltweit, eine Verbesserung des Notfallmanagements und die Stärkung von nationalen Atom-Aufsichtsbehörden.

Umweltminister Niki Berlakovich betont in diesem Zusammenhang, dass "wegweisende Bereiche intensiv behandelt wurden, somit einiges in Bewegung gekommen ist - globale Stresstests für AKWs, Verbesserung des Notfallmanagements und Stärkung der Atom-Aufsichtsbehöreden. Dies zeugt von großem Umdenken aller nach Fukushima, aber einige Länder haben dennoch keine Bereitschaft gezeigt verbindliche Zusagen zu höheren Sicherheitsstandards zu machen. Wer nach Fukushima in Sachen Atomenergie nicht umdenkt, hat nichts begriffen."

Österreich wird nicht locker lassen auch in der IAEA weiterhin die strikte Anti-Atom-Strategie zu verfolgen. "Es ist unser klares und erklärtes Ziel: Raus aus Atom - rein in Erneuerbare. Nur so schaffen wir heute mit der gelebten Verantwortung ein sicheres Morgen!", unterstreicht der Umweltminister.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium, Pressestelle
Tel.: (+43-1) 71100 DW 6703, 6963

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001