Windbüchler zu ÖVP: Wehrpflicht abschaffen, Zivildienst umstellen!

Freiwilligkeit für Frauen und Männer auf gesetzliche Basis stellen, statt "Österreichdienst" bewerben

Wien (OTS) - Die Grüne Zivildienstsprecherin Tanja Windbüchler-Souschill kann über den Vorschlag der ÖVP, die Zwangsdienste in Österreich in einen sogenannten "Österreichdienst" zu verwandeln in dem der Zivildienst nicht reformiert wird, nur den Kopf schütteln. "Reformen sehen anders aus! Die ÖVP kann doch nicht ernsthaft glauben, dass junge Männer eine 3. Option der Zwangsdienste, nämlich den Katastrophenschutz, als Entscheidungsfreiheit werten werden. Es braucht im Jahr 2011 keine Zwangsdienste mehr im vereinten Europa zur Aufrechterhaltung der Grenzen - das wird auch die ÖVP früher oder später einsehen müssen", kritisiert Windbüchler. "Auf parlamentarischer Ebene wurde die Möglichkeiten der Umstellung des Zivildienstes bisher nicht diskutiert. Das zeigt die Engstirnigkeit der gesamten Regierung in dieser Frage, es geht nicht um echte Reformen, sondern nur darum, das Thema für Hick-Hack bis zu den nächsten Wahlen zu missbrauchen."

Dabei wäre es aus grüner Sicht so einfach: das zurzeit vorhandene Gesamtbudget für den Zivildienst könnte umverteilt werden in einen "Freiwilligen Zivildienst" für Frauen und Männer ab 18 Jahren, welches befristet auf ein Jahr kollektivvertraglich entlohnt wird. Damit wären auch die wichtigen Blaulicht-Organisationen abgesichert. "Die sogenannte Freiwilligenpartei ÖVP spielt hier ein doppelbödiges Spiel, das weder jungen Männern noch der Freiwilligenarbeit in Österreich hilft", so Tanja Windbüchler-Souschill abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002