Grillitsch erfreut über Maßnahmen gegen Spekulation mit Agrarrohstoffen

Fünfparteienantrag im heutigen Ausschuss für Landwirtschaft beschlossen

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Erfreut zeigte sich ÖVP-Landwirtschaftssprecher und Bauernbundpräsident Abg. Fritz Grillitsch über den heute, Mittwoch, im Ausschuss für Landwirtschaft beschlossenen Fünfparteienantrag betreffend Spekulationen mit Agrarrohstoffen. In diesem gemeinsamen Antrag werden Maßnahmen gegen die Spekulation mit Agrarrohstoffen gefordert, konkret die Verbesserung der Regulierung und der Transparenz der Finanz- und Warenmärkte, die Einrichtung einer internationalen Regulierungsstelle oder die Besteuerung der Spekulation mit Agrarrohstoffen mit einer europäischen bzw. internationalen Finanztransaktionssteuer. Letztere hätte einen stabilisierender Effekt auf die Preise und insgesamt positive Auswirkung auf die makroökonomische Performance, meint Grillitsch.

Hintergrund: Die Europäische Kommission arbeitet bereits an einem Gesamtkonzept für Derivate sowie der Überprüfung der Richtlinie über Märkte für Finanzmarktinstrumente zur Verbesserung der Aufsicht und der allgemeinen Transparenz der Märkte für Agrarrohstoffderivate. Dabei soll auch der Handel außerhalb der Börse ("OTC-Geschäfte" -over the counter) transparenter und nachvollziehbarer werden. "Diese Geschäfte erlangen auch in Europa zunehmend an Bedeutung, daher ist rechtzeitig darauf zu reagieren." Zwar seien Spekulationen nicht allein Schuld am Hochschnellen von Nahrungsmittelpreisen, allerdings verstärken sie oftmals die Knappheit an Rohstoffen am reellen Markt, so Grillitsch abschließend.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0010