ÖBB: Einigung bei Gehaltsverhandlungen - 2,4% Ist-Lohnerhöhung

Wien (OTS) - Die Gehaltsverhandlungen der Eisenbahner wurden heute abgeschlossen. In der sechsten Verhandlungsrunde einigten sich der Vorstand der ÖBB-Holding und das Verhandlungsteam der Gewerkschaft vida auf eine Ist-Lohnerhöhung von 2,4%.

ÖBB-Holdingvorstandsvorsitzender Christian Kern zur Einigung: "Das Unternehmen ist mit diesem Abschluss angesichts des konjunkturellen und inflationären Umfeldes an seine Grenzen gegangen. Es wurde eine vernünftige Einigung gefunden, mit der aber der maximale Rahmen ausgeschöpft wurde. Nach dem moderaten Abschluss 2010 würdigt das Verhandlungsergebnis die individuellen Leistungen der Arbeitnehmer im ÖBB-Konzern."

2010: Moderater Gehaltsabschluss
Im Vorjahr gab es einen Fixbetrag von EUR 35,- für die Gehälter bis zur Höchstbeitragsgrundlage (EUR 4.110,-) und einen Verzicht des Managements auf Anpassung. Den Inflationsausgleich von 1,7% haben somit nur Mitarbeiter die unter EUR 2.100,- brutto verdienen, erhalten. Durchgerechnet auf das gesamte Unternehmen lag der Lohnabschluss 2010 bei 1,27%. Für Besserverdiener und Führungskräfte bedeutete dies eine Null-Lohnrunde und damit einen Gehaltsverzicht durch die Teuerung.

Rückfragen & Kontakt:

ÖBB-Holding AG, Konzernkommunikation
Sonja Horner
Pressesprecherin
Tel.: 01 93000-44087, Mobil: 0664/6170809
sonja.horner@oebb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB0001