VP-Hoch: Klares NEIN zu Sondersteuern in Wien

Effizienter arbeiten statt Sondersteuern einführen

Wien (OTS) - Ein klares Nein kommt von ÖVP Wien Landesgeschäftsführer Alfred Hoch zu den jüngsten Steuerideen von FSG-Gemeindegewerkschafter Christian Meidlinger, der heute laut von einer Alkoholsteuer geträumt hat. "In der Stadt gibt es genügend Einsparungspotential, beispielsweise in der Verwaltung. Es ist aber typisch für die Wiener SPÖ und die SPÖ-dominierte Gewerkschaft der Gemeindebediensteten, bei jeder sich bietenden Gelegenheit nach neuen Einnahmequellen zu rufen, statt über Effizienzsteigerungen im bestehenden System nachzudenken", so Hoch, der weiteren Belastungen eine klare Absage erteilte.

Als weiteres Beispiel nannte der Landesgeschäftsführer die längst überfällige Pensionsharmonisierung in Wien, für die sich gestern sogar SPÖ-Pensionistenchef Charly Blecha stark gemacht habe. "Allein bei der Beseitigung von Sonderpensionsrechten bei den städtischen Beamten gäbe es laut Rechnungshof ein Sparvolumen von 350 Millionen Euro. Dass die SPÖ diese Tatsache einfach ignoriert und dafür lieber über die Einführung neuer Sondersteuern schwadroniert, erinnert an einen Schildbürgerstreich", so Hoch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
Tel.: (01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001