WKÖ-Vize RfW-BO Amann: Die Regierung soll sich ein Beispiel an Deutschland nehmen und ebenfalls für eine Steuersenkung sorgen!

"Eine Senkung bei Lohnnebenkosten und Lohnsteuern stärkt die Binnennachfrage, den Wirtschaftsstandort und sichert Arbeitsplätze."

Wien (OTS) - "Die Regierung soll sich ein Beispiel an Deutschland nehmen und ebenfalls für eine Steuersenkung sorgen. Wichtig ist die Entlastung des Faktors Arbeit - sowohl bei den Lohnnebenkosten als auch bei der Lohnsteuer", so heute WKÖ-Vizepräsident RfW-Bundesobmann Fritz Amann. Mache die Koalition endlich ihre Hausaufgaben - etwa bei der Struktur und Verwaltungsreform - sei der dazu nötige Spielraum vorhanden, ohne dabei die Budgetsanierung aus den Augen zu verlieren.

Allein von Jänner bis April 2011 habe der Fiskus knapp 20 Milliarden Euro kassiert, das sei ein sattes Plus von 1,33 Milliarden Euro oder 7,2 Prozent. Die Lohnsteuereinnahmen seien beispielsweise um zehn Prozent auf 628,5 Millionen Euro gestiegen, die Umsatzsteuereinnahmen um sechs Prozent auf knapp 7,8 Milliarden Euro. "Ein Teil der Mehreinnahmen muss denen, die sie erwirtschaften, zurückgegeben werden, nämlich den Betrieben und ihren Mitarbeitern. Eine Senkung bei Lohnnebenkosten und Lohnsteuern stärkt die Binnennachfrage, den Wirtschaftsstandort und sichert Arbeitsplätze", so Amann.

Die Mehreinnahmen verdanke die Staatskasse allein den hervorragenden Leistungen der Betriebe und ihrer Mitarbeiter. "An ihnen sollte sich die rot-schwarze Regierungstruppe ein Beispiel nehmen und endlich einmal durch Eigenleistung punkten statt sich in den Leistungen anderer zu "sonnen'", so Amann.

Rückfragen & Kontakt:

RfW - Bundesmedienreferat
Isolde Seidl
Tel.: 01 / 408 25 20 -14
seidl@rfw.at http://www.rfw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001